Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mieter-Ratgeber

Wohnfläche oder Verbrauch: So rechnen Sie Wasserkosten richtig ab

Wollen Vermieter die Wasserkosten nach Verbrauch abrechnen, muss es in jeder Wohnung einen Wasserzähler geben. Foto: Roland Weihrauch
+
Wollen Vermieter die Wasserkosten nach Verbrauch abrechnen, muss es in jeder Wohnung einen Wasserzähler geben.

Der Wasserverbrauch kann ganz schön ins Geld gehen. Die Kosten können auf unterschiedliche Weise abgerechnet werden: nach Verbrauch oder Wohnfläche.

Die Kosten für Kalt- oder Frischwasser muss typischerweise der Mieter zahlen. Sie werden im Rahmen der jährlichen Betriebskostenabrechnung auf alle Mieter verteilt.

Aufteilungsmaßstab ist nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) meistens die Wohnfläche oder die Personenzahl. Möglich ist aber auch eine Abrechnung nach Verbrauch. Dazu sind Wasserzähler in den einzelnen Wohnungen erforderlich.

Der Einbau von Wasserzählern ist auf Grundlage von Landesbauordnungen fast überall für Neubauten vorgeschrieben. Im Wohnungsbestand sind solche Verpflichtungen aber noch die Ausnahme. Sind die Wohnungen mit Wasseruhren ausgerüstet, gehören die Erfassungs-, Eich- und Berechnungskosten, die dafür anfallen, ebenfalls zu den Wasserkosten, die umgelegt werden dürfen.

Kaltwasserzähler müssen alle sechs Jahre geeicht werden. Die Gültigkeitsdauer für die Eichung beginnt am Ende des Jahres, in dem die Wasseruhren geeicht wurden. Ungeeichte Wohnungswasserzähler und Wasserzähler mit abgelaufener Eichfrist dürfen nur verwendet werden, wenn der Vermieter nachweisen kann, dass die abgerechneten Werte zutreffend sind.

Ein typisches Wasserzähler-Problem ist, dass der Hauptwasserzähler des Hauses oft einen höheren Verbrauch anzeigt als alle Wohnungszähler zusammen. Ein Grund ist die höhere Messgenauigkeit des Hauptwasserzählers. Im Ergebnis gilt immer dessen Anzeige. Diese Wasserkosten, die der Vermieter auch mit den Versorgungsunternehmen abrechnet, werden anteilig nach dem Verhältnis der Anzeigenwerte der Wohnungszähler auf die Mieter verteilt.

dpa/tmn

Kommentare