Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wand oder Holzfläche

Wofür sich Tafelfarbe und Tafellack eignen

Tafelfarbe oder Tafellack ist eine schöne Idee für die Familien-Pinnwand. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
+
Tafelfarbe oder Tafellack ist eine schöne Idee für die Familien-Pinnwand. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Für Erinnerungen, den Essensplan oder Sprüche: Eine Tafel bündelt die Aufgaben und Termine der Familie an einen Ort. Doch es macht einen Unterschied, ob man eine Holzplatte oder eine Wand streicht.

Hamburg (dpa/tmn) - Tafellack ist keine Tafelfarbe. Das sollten Bastler und Heimwerker beachten, wenn sie Oberflächen mit der besonderen Farbe für Kreide streichen.

So sei die matte Tafelfarbe besonders für Wände geeignet, da sie einen hohen Anteil an Farbstoffen und Pigmenten hat, erläutern die Einrichtungsexperten der Zeitschrift «Living at home» (online). Tafelfarbe sei besonders farbintensiv.

Tafellack tauge hingegen besser für Oberflächen aus Holz, Metall, Kunststoff oder mineralische Materialien.

Wer Porzellan etwa mit einem beschriftbaren Schild für Kreide bemalen möchte, sollte eine besondere Tafelfarbe nehmen, die für das Material ausgezeichnet ist. Sie muss im Ofen gebrannt werden.

Auch sonst raten die Experten: Besser beim Kauf die Herstellerangaben beachten. Die Bezeichnung Tafelfarbe oder Tafellack wird nicht konsequent verwendet - es könne das eine genannt sein, aber das andere drin sein.

Tipps der Zeitschrift "Living at home"

Kommentare