Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warme Witterung nutzen: Wohnräume länger lüften

Klettern die Außentemperaturen auf zehn Grad an, sollten die Fenster regelmäßig gut zehn Minuten zum Luften geöffnet werden. Foto: Franziska Koark
+
Klettern die Außentemperaturen auf zehn Grad an, sollten die Fenster regelmäßig gut zehn Minuten zum Luften geöffnet werden. Foto: Franziska Koark

Bad Honnef (dpa/tmn) - Zeitweise erreicht die Temperatur schon vorfrühlingshafte Werte: Bis zu zehn Grad sind möglich. Das ist die richtige Witterung, um Wohnräumen eine ergiebige Frischkur zu verschaffen.

Beim Lüften orientiert man sich am besten an den aktuellen Temperaturen: Ist es im Freien kälter als null Grad, werden die Fenster für fünf Minuten ganz geöffnet. Bei Temperaturen von bis zu zehn Grad dürfen es rund zehn Minuten sein. Das rät der Verband Fenster + Fassade in Bad Honnef bei Bonn.

Ist es während der Heizperiode noch wärmer, stehen die Fenster am besten rund 15 Minuten lang offen. Alle Empfehlungen sollten mehrmals am Tag umgesetzt werden. Orientieren können sich Bewohner auch an der Luftfeuchtkeit im Raum: Steigt diese über 60 Prozent, sollten die Fenster geöffnet werden.

Kommentare