Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vermieter kann Art der Mietzahlung nicht einfach ändern

Im Mietvertrag sollten Mieter und Vermieter festhalten, in welcher Form die monatliche Miete zu zahlen ist, ob zum Beispiel per Überweisung oder Einzugsermächtigung. Foto: Armin Weigel
+
Im Mietvertrag sollten Mieter und Vermieter festhalten, in welcher Form die monatliche Miete zu zahlen ist, ob zum Beispiel per Überweisung oder Einzugsermächtigung. Foto: Armin Weigel

Eine gesetzliche Vorschrift darüber, in welcher Form monatliche Mietzahlungen zu erbringen sind, gibt es nicht. Doch wie und durch wen wird dies dann festgelegt? Und lässt sich das einmal Festgelegte wieder ändern?

Berlin (dpa/tmn) - Mieter können mit ihrem Vermieter aushandeln, wie sie ihre monatlichen Zahlungen leisten, zum Beispiel durch Überweisung oder Einzugsermächtigung. Gesetzliche Vorschriften dazu gibt nicht, so der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

Wenn sich beide Vertragspartner auf eine Zahlungsart geeinigt haben, müssen sie diese im Mietvertrag festlegen. Daran sind beide dann gebunden. Das bedeutet: Eine Änderung der Zahlungsmodalitäten kann nur einvernehmlich erfolgen.

Der Vermieter kann also später nicht einseitig verlangen, dass beispielsweise der Dauerauftrag des Mieters durch eine Einzugsermächtigung ersetzt wird. Genauso wenig kann der Mieter eine vertraglich vereinbarte Einzugsermächtigung nicht ohne weiteres widerrufen. Dies geht nur in Ausnahmefällen, beispielsweise wenn der Vermieter trotz angekündigter Mietminderung weiterhin den ungeminderten Betrag abbucht.

Kommentare