Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betriebskostenabrechnung

Vermieter darf nicht alle Hausmeisterkosten umlegen

Vermieter dürfen Hausmeisterkosten auf die Mieter umlegen. Das gilt aber nur für "echte" Hausmeisterkosten, wie Treppenhaus reinigen oder Winterdienst. Foto: Arno Burgi
+
Vermieter dürfen Hausmeisterkosten auf die Mieter umlegen. Das gilt aber nur für «echte» Hausmeisterkosten, wie Treppenhaus reinigen oder Winterdienst.

Er putzt das Treppenhaus, leert die Papierkörbe und übernimmt den Winterdienst. Solche Hausmeistertätigkeiten kann ein Vermieter in die Betriebskostenabrechnung aufnehmen. Anders sieht es bei Reparaturarbeiten aus.

Wie viel darf ein Hausmeister kosten? Diese Frage ist zwischen Mieter und Vermieter oft umstritten. Gesetz und Betriebskostenverordnung erlauben zwar, dass die Kosten bei entsprechender Vereinbarung im Mietvertrag in die jährliche Betriebskostenabrechnung eingestellt werden können.

Das gilt aber nur, soweit diese Kosten für echte Hausmeistertätigkeiten anfallen, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB) in Berlin. Klassische Aufgaben eines Hausmeisters sind Arbeiten, die eher praktisch-technischer Natur sind, erklärt der Mieterbund. Dazu zählen zum Beispiel: Reinigung des Bürgersteiges, Winterdienst, Reinigung von Treppenhaus und Gemeinschaftsräumen, Leeren von Papierkörben, gegebenenfalls Gartenpflege und Bereitstellen der Mülltonnen für die Müllabfuhr.

Soweit der Hausmeister Reparaturen im Haus oder in der Wohnung durchführt oder er Verwaltungsaufgaben wahrnimmt, etwa die Wohnungsübergabe macht oder Mieterinteressenten Wohnungen zeigt, dürfen die Kosten hierfür nicht als Betriebskosten abgerechnet werden. In diesem Fall sind die Hausmeisterkosten nur anteilig abzurechnen.

Machen die echten Hausmeistertätigkeiten - wie Hausreinigung, Gartenpflege oder Winterdienst - 50 Prozent der Hausmeisterarbeiten aus und entfallen die restlichen 50 Prozent auf Reparatur-, Rennovierungs- und Verwaltungsarbeiten, dann dürfen auch nur 50 Prozent der Hausmeisterkosten als Betriebskosten abgerechnet werden. Den Rest muss der Vermieter aus der eigenen Tasche zahlen.

dpa/tmn

Kommentare