Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beliebt, aber teuer

Auf dieses Spülmaschinen-Programm sollten Sie lieber verzichten

Weiße Teller stehen in der Spülmaschine.  Spülmaschine ausräumen.
+
Nicht jedes Spülmaschinen-Programm lohnt sich zur dauerhaften Verwendung.

Die Spülmaschine bietet viele nützliche Programme an – doch nicht jedes davon sollten Sie dauerhaft benutzen. Es kann nämlich ziemlich teuer werden.

Neben dem normalen Waschprogramm lässt sich an vielen Spülmaschinen auch ein Kurzwaschprogramm einstellen – besonders praktisch, wenn abends das Gerät noch einmal eingeschalten wird und man es rechtzeitig vor dem Zubettgehen noch ausräumen will. Warum soll man schon drei Stunden auf das Geschirr warten, wenn es auch in kurzer Zeit geht, so die Devise. Warum es sich aber lohnt, eher das normale Waschprogramm oder das Eco-Programm zu nutzen, erfahren Sie hier.

Darum sollten Sie das Kurzprogramm der Spülmaschine nicht zu oft verwenden

Im Kurzprogramm wird das Geschirr oft in weniger als einer Stunde blitzblank gewaschen. Allerdings ist dieses Programm teurer, umweltschädlicher und kann auf Dauer sogar dem Gerät schaden. Das liegt daran, dass die Spülmaschine im Kurzprogramm viel mehr Energie aufwenden muss, um in einem kürzeren Zeitraum dieselbe Leistung zu erbringen: Es braucht mehr Hitze, mehr Wasser und mehr Spülgänge. Eine kurze Wäsche bedeutet also nicht automatisch weniger Verbrauch – ganz im Gegenteil. Aus diesem Grund ist eine Wäsche im Kurzprogramm auch teurer, wie die Stiftung Warentest vor einiger Zeit einmal ausgerechnet hat. Bis zu 30 Euro mehr Strom und Wasser zahlen Sie, wenn Sie es häufig benutzen.

Note 2,1 bei Stiftung Warentest

Eine Spülmaschine von Neff (werblicher Link) hat 2019 bei Stiftung Warentest mit einer der Bestnoten 2,1 abgeschnitten. Besonders der Geräuschpegel und die Sicherheit wurden gut bewertet.

Video: Spülmaschine einräumen - 5 Fehler, die Sie vermeiden sollten

Auch interessant: Diese Fehler beim Einräumen der Spülmaschine machen auch Sie.

Spülmaschinen-Programme: Eco-Modus spart Geld und ist umweltfreundlicher

Aber das ist noch nicht alles: Durch die Überanspruchung der Maschine kann das Gerät schneller kaputtgehen. Heizelemente stehen unter Dauerbelastung und verbrauchen mehr Energie. Darum sollten Sie Ihrer Spülmaschine auch mal eine Verschnaufpause gönnen und öfter mit dem normalen Waschprogramm oder gar im mit dem umweltfreundlicheren und sparsameren Eco-Modus waschen. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Geschirrspülmittel im Test: Teure Multi-Tabs fallen durch.

Diese sechs Dinge gehören auf keinen Fall in die Spülmaschine

Holzschneidebretter oder generell Geschirr mit Holzgriffen sollte nicht in die Spülmaschine gestellt werden. Es kann Risse bekommen oder sich verziehen.
Holzschneidebretter oder generell Geschirr mit Holzgriffen sollte nicht in die Spülmaschine gestellt werden. Es kann Risse bekommen oder sich verziehen. © pixabay
Auch scharfe Messer sollten Sie von dem Geschirrspüler fernhalten, da sie abstumpfen können.
Auch scharfe Messer sollten Sie von dem Geschirrspüler fernhalten, da sie abstumpfen können. © pixabay
Metalle wie Aluminium, Messing, Bronze, Zinn oder Kupfer verfärben sich leicht beim Spülgang. Besonders älteres Geschirr besteht noch aus diesen Materialien.
Metalle wie Aluminium, Messing, Bronze, Zinn oder Kupfer verfärben sich leicht beim Spülgang. Besonders älteres Geschirr besteht noch aus diesen Materialien. © pixabay
Achten Sie auf die Kennzeichnung "spülmaschinenfest". Ansonsten kann es sein, dass Geschirr mit Kunststoffen leicht zu schmelzen anfängt.
Achten Sie auf die Kennzeichnung "spülmaschinenfest". Ansonsten kann es sein, dass Geschirr mit Kunststoffen leicht zu schmelzen anfängt. © pixabay
Acryl-Geschirr bekommt in der Maschine leicht Kratzer und Risse.
Acryl-Geschirr bekommt in der Maschine leicht Kratzer und Risse. © pixabay
Achtung bei unbeschichteten Töpfen und Pfannen - dort wird die Gebrauchsschicht schnell zerstört. Rostet schon etwas am Geschirr sollten Sie es auch nicht in die Spülmaschine stellen, da dieser andere Küchenutensilien abnutzen kann.
Achtung bei unbeschichteten Töpfen und Pfannen - dort wird die Gebrauchsschicht schnell zerstört. Rostet schon etwas am Geschirr sollten Sie es auch nicht in die Spülmaschine stellen, da dieser andere Küchenutensilien abnutzen kann. © pixabay

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Kommentare