Solaranlage darf auf denkmalgeschütztes Haus

+
Eine Solaranlage darf auch auf das Dach eines denkmalgeschützten Hauses (Archivbild)

Berlin - Auch denkmalgeschützte Häuser können mit einer Solaranlage auf dem Dach ausgestattet werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Berlin (Az.: VG 16 K 26.10).

Dabei komme es auf die konkrete Ausgestaltung der Solaranlage an. Auch die ökologischen Aspekte müssten bei der Interessenabwägung berücksichtigt werden, erklärt der Deutsche Anwaltverein in Berlin.

Im verhandelten Fall wollten die Eigentümer eines 1928 erbauten Hauses auf dem Dach eine Solaranlage anbringen. Das Gebäude ist Teil einer Mustersiedlung, die sich unter anderem durch sehr unterschiedlich gestaltete Dächer auszeichnet. Die Denkmalbehörde lehnte die Installation der Solaranlage mit der Begründung ab, sie würde die erhaltenswerte Substanz erkennbar verändern. Zudem bestehe die Gefahr einer negativen Vorbildwirkung für die gesamte Siedlung.

High-Tech Bus: Ohne Fahrer nach China

High-Tech Bus: Ohne Fahrer nach China

High-Tech Bus: Tour ohne Fahrer
Aus dem Piaggio-Kleinbus ist ein High-Tech Mobil geworden: Laserscanner, Stereokameras, GPS-Einheit und Solaranlage. Ohne einen Fahrer hinterm Steuer sollen die Autos 13 000 Kilometer zurücklegen. © ap
High-Tech Bus: Tour ohne Fahrer
Das Auto fährt elektrisch: Die Reichweite beträgt bei einer Durschnittsgeschwinigkeit von Tempo 60 cirka 100 Kilometer. Dann müssen die Batterien mit Hilfe von Stromgeneratoren wieder aufgeladen werden. © ap
High-Tech Bus: Tour ohne Fahrer
Bodenwellen, Schlaglöcher oder auch Fußgänger: Laserscanner und Kameras lenken die Kleinbusse durch Stadtverkehr oder Wüste. © ap
High-Tech Bus: Tour ohne Fahrer
Vollautomatisch sollen die Autos 13 000 Kilometer zurücklegen. © ap
High-Tech Bus: Tour ohne Fahrer
Drei Monate soll der Trip von Italien bis nach Shanghai dauern. © ap
High-Tech Bus: Tour ohne Fahrer
Die Tour ist historisch: Es soll die erste interkontinentale Fahrt eines autonomen Fahrzeugs werden. © ap
High-Tech Bus: Tour ohne Fahrer
Professor Alberto Broggi von Universität Parma und sein Team haben sich zwei Jahre auf die Mammut-Route vorbereitet. © ap

Das sahen die Richter anders: Gründe des Denkmalschutzes stünden der Genehmigung nicht entgegen. Bei der Interessenabwägung komme es auf die Bedeutung und den Wert des denkmalgeschützten Gebäudes an, auf die konkrete Ausgestaltung von Dach und Solaranlage sowie deren Einsehbarkeit. Im vorliegenden Fall werde der Denkmalschutz nicht beeinträchtigt, weil die Solaranlage auf der schlecht einsehbaren Gartenseite des Daches montiert worden sei.

dpa

Kommentare