Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weihnachten

So viel kostet ein Christbaum im Corona-Jahr

Der Verkauf von Weihnachtsbäumen steht natürlich auch in diesem Jahr wieder an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Der Verkauf von Weihnachtsbäumen steht natürlich auch in diesem Jahr wieder an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Corona hat der Wirtschaft stark zugesetzt. Werden nun auch die Weihnachtsbäume teurer? Und wie steht es um die Infektionsgefahr beim Kauf?

Bonn (dpa/tmn) - Hitzesommer, Trockenheit, Corona: 2020 war ein bewegtes Jahr, vor allem für die Natur und Bäume. Aber auch die Wirtschaft hat gelitten. Werden nun also die Christbäume durch diese Umstände teurer?

Der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland gibt Entwarnung. Die Preise für Weihnachtsbäume seien, wie auch schon in den vergangenen Jahren, weitgehend konstant. Der Verband nennt einen Laufmeterpreis für Nordmanntannen von 20 bis 27 Euro, für Blautannen von 12 bis 16 Euro und für Fichten von 9 bis 12 Euro.

Doch der Verband geht auch auf die widrigen Umstände des laufenden Jahres ein. So sei 2020 ein schwieriges Jahr gewesen für die Branche - von der Anwerbung und Unterbringung der Saisonkräfte über die Pflege der Bäume bis hin zum weihnachtlichen Verkaufsgeschäft sei alles komplizierter gewesen. Und nicht nur das.

Gibt es ausreichend Bäume für alle?

Der Verband stellt sich zudem darauf ein, dass weniger Familien in den Urlaub oder zu Verwandten fahren über Weihnachten, und mehr Familien Zuhause mit einem eigenen Baum feiern wollen. Aber auch hier beruhigt der Verband: Es gibt genügend Christbäume für alle.

Zudem sei ein Hygienekonzept entwickelt worden, das eine Ansteckungsgefahr beim Kauf des Baumes so gering wie möglich halten soll. Neben der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, der Einhaltung des Sicherheitsabstandes sowie ausreichend Handdesinfektionsstationen am jeweiligen Verkaufsplatz, sollen Einbahnstraßen den Besucherverkehr lenken.

Infotafeln zeigen zudem vor den Eingangsbereichen Maßnahmenpapiere an, welche nach den Vorgaben des jeweiligen Bundeslands erstellt wurden.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-885618/2

Kommentare