Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Genau planen

Protokoll zur Bauabnahme kleinteilig führen

Bauherren sollten bei der Bauabnahme ein sehr kleinteiliges Abnahmeprotokoll führen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Bauherren sollten bei der Bauabnahme ein sehr kleinteiliges Abnahmeprotokoll führen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Die Bauabnahme ist ein wichtiger Termin. Er bedarf einiger Vorbereitung. Was Bauherren dabei beachten müssen, damit sie später keine Probleme bekommen.

Berlin (dpa/tmn) - Vor der Schlüsselübergabe sollten Bauherren die erbrachte Leistung eines Bauunternehmers genau prüfen. Sie müssen dabei genau auflisten, was bis zur Bauabnahme noch erledigt sein muss - also offene Restleistungen und zu beseitigende Mängel.

Dazu rät der Bauherren-Schutzbund (BSB). Wichtig dabei ist, dass Bauherren bei der Abnahme ein sehr kleinteiliges Abnahmeprotokoll führen. Das Dokument sollten zudem alle Beteiligten unterschreiben.

Bauherren sollten bei der Bauabnahme auch darauf achten, dass sie alle vereinbarten Unterlagen und technischen Nachweise vom Bauunternehmer erhalten. Denn eine Bauabnahme bedeutet laut BSB, dass der Bauherr die erbrachte Leistung als im Wesentlichen fertiggestellt und mangelfrei billigt.

Die vollständige und fachlich richtige Dokumentation aller Mängel kann Bauherren bei einem späteren Rechtsstreit helfen.

Kommentare