Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vergleichsmiete plus 10%

Der Mietspiegel: Maßstab bei Mieterhöhungen

Die Berliner Mietsspiegeltabelle 2015 zeigt genau an, wie die ortsüblichen Mieten im Vergleich aufgestellt sind. Foto: Soeren Stache
+
Die Berliner Mietsspiegeltabelle 2015 zeigt genau an, wie die ortsüblichen Mieten im Vergleich aufgestellt sind.

Der Mietspiegel einer Stadt wird immer wichtiger. Gilt dort die Mietpreisbremse, darf bei einer Weitervermietung nur noch die ortsübliche Vergleichsmiete plus zehn Prozent gefordert werden. Mieter können so leicht prüfen, ob eine Erhöhung rechtens ist.

Berlin - Die ortsübliche Vergleichsmiete ist bei laufenden Mietverhältnissen Orientierung für Mieterhöhungen. Anders als bei Neuvermietungen darf die Miete nicht über diesen Wert steigen, erklärt der Deutsche Mieterbund in Berlin.

Anhand eines Mietspiegels können Mieter leicht überprüfen, ob eine Erhöhung gerechtfertigt ist. Derzeit verfügen 554 Städte und Gemeinden ab 10 000 Einwohner über einen Mietspiegel. Bremen ist die einzige Stadt ohne eine entsprechende Preisübersicht.

Erstellt werden diese Preisübersichten entweder von der Stadt selbst oder von den örtlichen Eigentümer- und Mietervereinen gemeinsam. Die Mehrheit der Großstädte und ein wachsender Anteil der Mittelstädte verfügt sogar über einen qualifizierten Mietspiegel, die seit 2001 erstellt werden können. Dabei wird die Richtigkeit der angegebenen Zahlen als ortsüblichen Vergleichsmiete im gerichtlichen Mieterhöhungsverfahren unterstellt.

Dafür müssen bei der Erstellung wissenschaftlich-methodische Mindestanforderungen erfüllt und nachvollziehbar dokumentiert werden. Zudem muss im Fall eines qualifizierten Mietspiegels eine Anerkennung durch die Gemeinde und/oder durch Interessenvertreter der Vermieter und Mieter erfolgen. In Berlin ist der Mietspiegel derzeit umstritten. Nach Ansicht des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg ist zweifelhaft, ob er den wissenschaftlichen Grundsätzen entspricht. Die Entscheidung bezog sich auf den Mietspiegel von 2013.

Beim Neuabschluss eines Mietvertrages kommt dem Mietspiegel künftig ebenfalls eine wichtige Bedeutung zu. In Städten, in denen die Mietpreisbremse gilt, darf der Vermieter im Regelfall nur noch die ortsübliche Vergleichsmiete plus 10 Prozent fordern, wenn er eine Wohnung wiedervermieten will. Diese Vergleichsmiete aber wird am besten wiedergegeben durch den örtlichen Mietspiegel.

dpa/tmn

Kommentare