Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mängel an Heizung: Dem Handwerker Frist setzen

Ein Mangel muss dem Handwerker mitgeteilt werden. Er kann dann ausbessern. Foto: Sven Hoppe
+
Ein Mangel muss dem Handwerker mitgeteilt werden. Er kann dann ausbessern. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa/tmn) - Hat man bei Mängeln einer Handwerksleistung umgehend recht auf Ersatz? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberlandesgerichts in München. Das Urteil lautete: Nein!

Wer einen Mangel an einer Handwerkerleistung feststellt, kann nicht einfach direkt Ersatz fordern. Vorher muss der Handwerker aufgefordert werden, den Mangel innerhalb einer festgelegten Frist zu beseitigen. Das erläutert der Bauherren-Schutzbund in Berlin und verweist unter anderem auf ein Urteil des Oberlandesgerichts München (Az.: 9 U 2658/11).

In dem verhandelten Fall stellte ein Privatgutachter bei der Abnahme einer Heizung Mängel fest. Der Auftraggeber der Arbeiten an der Anlage kündigte daraufhin den Vertrag mit dem Heizungsbauer fristlos und forderte den Aufwand für die Mängelbeseitigung ein. Laut Gericht waren für die Ersatzforderung aber nicht die rechtlichen Voraussetzungen gegeben. Der Handwerker hätte erst die Gelegenheit bekommen müssen, die in der Regel höheren Kosten für die Ersatzleistung durch die Beseitigung der Mängel zu vermeiden.

Kommentare