Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gut gelagert

Lebensmittel vor Licht und Schädlingen schützen

Keine Chance für Schädlinge: Lebensmittel aus geöffneten Packungen füllt man am besten in Vorratsbehälter um. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
+
Keine Chance für Schädlinge: Lebensmittel aus geöffneten Packungen füllt man am besten in Vorratsbehälter um. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Wer Reis, Nudeln, Mehl, Kaffee oder Zucker einkauft, sollte die Lebensmittel zu Hause vor Schädlingen und starkem Lichteinfluss schützen. Doch dabei gibt es einiges zu beachten.

Halle (dpa/tmn) - Nudeln, Zucker, Haferflocken, Tee: Trockene Lebensmittel muss man richtig lagern. Verbraucher sollten diese nicht einfach auf dem Boden oder in Einkaufskisten lagern, rät Tabea Dorendorf von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. 

Damit beispielsweise Tee oder Gewürze ihr Aroma nicht verlieren, sollte man die Vorräte vor starken Lichteinfluss schützen. Am besten stellt man sie in einen geschlossenen Schrank. Das gilt auch für Getränke in PET-Flaschen. So könne man verhindern, dass sich Acetaldehyd aus dem Material löse und den Geschmack verändere, erklärt Dorendorf.

Offene Vorräte sollte man umfüllen- am besten in Behälter, die für Lebensmittel geeignet sind. So locken sie sie keine Schädlinge wie Lebensmittelmotten oder Nager an. Zudem sollte man die Vorräte nach Datum sortieren und regelmäßig kontrollieren. Lebensmittelmotten erkennt man etwa an weißen Fäden - sogenannten Gespinsten - oder löchrigen Verpackungen.

Kommentare