Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kühler Frühling - Vermieter muss Heizung anstellen

Obwohl der Frühling längst begonnen hat, läuft bei vielen Mietern noch die Heizung. Foto: Sven Hoppe
+
Obwohl der Frühling längst begonnen hat, läuft bei vielen Mietern noch die Heizung.

Der Sommer lässt sich Zeit und der Frühling fällt derzeit ungewöhnlich kühl aus. Und auch wenn die Temperaturen langsam steigen sollten, schadet es nichts zu wissen, dass der Vermieter stets für eine warme Wohnung zu sorgen hat - nicht nur im Winter.

München - Der Winter ist vorbei, doch der Frühling bleibt in vielen Gegenden bisher kühl. Mieter müssen aber trotzdem nicht frieren.

Denn der Vermieter muss in der Regel 24 Stunden täglich dafür sorgen, dass die Wohnung ausreichend temperiert ist. Darauf weist der Landesverband Bayern des Deutschen Mieterbundes hin.

Nach der Rechtsprechung muss in allen Räumen der Wohnung tagsüber von 06.00 Uhr bis 24.00 Uhr eine Mindesttemperatur von 20 Grad Celsius erreicht werden können. Zwischen 24.00 Uhr und 06.00 Uhr darf der Vermieter die Heizung zur Energieeinsparung herunterfahren. Allerdings darf die Temperatur auch in dieser Zeit 16 Grad Celsius nicht unterschreiten.

dpa/tmn

Kommentare