Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Küchentipps

Küchenmesser dürfen nicht in die Spülmaschine

Küchenmesser sind empfindlich. Sie sollten an einer Magnetleiste an der Wand hängen.
+
Küchenmesser sind empfindlich. Sie sollten an einer Magnetleiste an der Wand hängen.

Wer will eine Sonderbehandlung? Richtig, das Küchenmesser. Seine Klinge ist sehr empfindlich. Das macht sich bei Aufbewahrung und Reinigung bemerkbar. In die Spülmaschine gehört es auf gar keinen Fall. Und auch sonst ist es anspruchsvoll.

Berlin - Einen klaren, schnellen Cut. Wer das auch nach Jahren mit seinen Küchenmessern regelmäßig vorhat, muss ihnen eine Sonderbehandlung gönnen. Die empfindlichen Messer erfordern es, dass bei der Pflege selbst Hand angelegt wird.

Niemals dürfen Messer in die Spülmaschine. «Die Salze machen die Klinge kaputt. Schon ein einmaliger Spülgang in der Maschine kann schwere Schäden verursachen», betont Daniel Schade vom Verband der Köche Deutschlands in Berlin-Brandenburg. Sie sollen immer von Hand gespült werden.

Außerdem: Küchenmesser müssen so aufbewahrt werden, dass sich die Klingen nicht berühren. «Einfach kreuz und quer ins Besteckfach werfen, das geht gar nicht», betont Schade. «Schon allein wegen der Verletzungsgefahr.» Besser sind Messertaschen oder Magnetleisten. Von Messerblöcken hält er nichts. «Die sind unhygienisch, weil sich in ihnen schnell Keime festsetzen.»

Die Messer brauchen zudem regelmäßig einen Schliff, damit sie ihre Schärfe behalten. «Profiköche schleifen ihre Messer am Wetzstein quasi vor jedem Arbeitseinsatz», erklärt Jens-Heinrich Beckmann vom Industrieverband Schneid- und Haushaltswaren. Aber um die sogenannte Schneidengeometrie wieder aufzubauen, ist ab und zu ein gründlicheres Schleifen notwendig. «Das sollte etwa alle drei Jahre geschehen», rät Schade. Zum Beispiel im Messerfachgeschäften findet man Hilfe, die Messer werden von dort aus in große Schleifereien geschickt. Wer selbst einen Schleifer beauftragt, sollte darauf achten, dass dieser die Messer nass schleift. «Beim trockenen Schleifen würde die Klinge glühen und beschädigt werden.»

Richtig behandelt halten Messer ein Leben lang und länger. «Man braucht nicht viele», meint Schade. «Es genügen eigentlich zwei, ein großes und ein kleines. Aber sie müssen von hoher Qualität und gut gepflegt sein.»

dpa

Kommentare