Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriechöl für knarzende Fenster und Türen

In wenigen Schritten können Heimwerker dem Knarren ihrer Tür ein Ende bereiten. Foto: Kai Remmers
+
In wenigen Schritten können Heimwerker dem Knarren ihrer Tür ein Ende bereiten. Foto: Kai Remmers

Sie können ordentlich nerven und sind sogar ein bisschen gruselig: quietschende Fenster und Türen. Doch den ätzenden Geräuschen können Heimwerker ganz einfach Einhalt gebieten. Die DIY-Academy in Köln erklärt, wie.

Köln (dpa/tmn) - Knarzende und quietschende Fenster und Türen brauchen etwas Schmiermittel. Türen werden dafür aus den Angeln gehoben und dann erst die nun freiliegenden Drehbolzen gereinigt, erklärt Martina Lammel von der Heimwerkerschule DIY-Academy in Köln.

Das Schmiermittel kommt darauf und die Tür wieder in den Rahmen. Fenster hingegen lassen sich nicht ohne weiteres aushängen, daher gibt der Heimwerker hier das Schmiermittel direkt auf die Bänder. Kunststoffabdeckungen sollte man vorher aber entfernen.

Hilfreich sind farblose Silikonsprays. Sie hinterlassen einen unsichtbaren Film, ohne die Bänder zu verkleben. Eine Alternative ist dünnflüssiges Kriechöl, das hauptsächlich aus Petroleum besteht.

Es löst auch rostige Stellen und schützt die Metallbänder vor Korrosion. Hausmittel wie Butter oder Speiseöl sind nicht geeignet. Sie wirkten nur sehr kurzfristig, erklärt Lammel.

Kommentare