Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ihr könnt mich mal"

Keine Wohnung gefunden - so gnadenlos rechnet ein Schwabe ab

Die Mieten sind teuer und die Konkurrenz groß - da kann einem schon mal der Kragen platzen. In Stuttgart rechnete ein Wohnungssuchender deshalb gnadenlos ab.

Seinen Aushang titulierte der Schreiber ganz groß mit "Ich suche keine Wohnung" - das hat er nämlich schon längst aufgegeben. Denn seine Suche nach einer bezahlbaren Unterkunft im Zentrum Stuttgarts zeigte keine Früchte.

In seinem Zettel rechnet er nun mit der Wohnsituation in Baden-Württembergs Hauptstadt ab - und dem, was seiner Meinung nach allen Suchenden den Garaus macht.

"F*ck dich": Wohnungssuchender rechnet ab

"Ich bin durch", schreibt der Autor. "Ich weiß, ein total nettes Paar, beide Mitte 30 ohne Kinder in Festanstellung suchen eine Wohnung. Aber deren Leben klingt wie lebend sterben. Die sollen von ihren E-Bikes fallen und die ganzen verf***ten Chia-Samen aus dem Arschloch wieder rausbluten."

Neben den geschniegelten Muster-Mietern hat ein "Normalsterblicher" seiner Meinung nach wohl keine Chance auf dem Wohnungsmarkt. Die überteuerten Preise sorgen bei dem Schreiber nochmal extra für Zornesfalten:

"Und Du kannst Dir Deine Schuhschachtel für 20 Euro den Quadratmeter in Deine Halbhöhenlagen-Breuningerstammkunden-Gelfrisur schmieren. Ihr könnt mich mal. Ich geh zurück auf die Alb."

Anstatt der üblichen Zetteln, die mit der Nummer beschriftet sind und abgerissen werden sollen, dürfen Passanten "F*ck dich"-Schnipsel mitnehmen.

Aushang spricht den Menschen "aus der Seele"

Im Netz wird die Kritik am Stuttgarter Wohnungsmarkt gefeiert. Einige gratulieren dem Autor zu seiner Racheaktion: "Du sprichst damit so unendlich vielen aus der Seele - leider. Sehr geile Aktion, und auch wenn sie wahrscheinlich nichts an diesem Drama ändern wird.. Danke dafür!"

In München sorgte ein Aushang der anderen Art für Aufruhr, wie tz.de berichtete - hier beschwerte sich ein Anwohner über die trocknende Unterwäsche der Nachbarin. Oder was halten Sie von dem Fall in Berlin, wo sich ein Nachbar über die nächtlichen Aktivitäten der Mitmieter empörte?

Auch interessant: Bei Renovierungsarbeiten entdeckte ein Handwerker einen 22 Jahre alten Brief im Gemäuer.

Von Franziska Kaindl

Rubriklistenbild: © Instagram / j.a.diego

Kommentare