Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alkohol hilft

Kleiner Schimmelfleck lässt sich wegputzen

Kleine Schimmelflecken kann man noch selbst entfernen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Kleine Schimmelflecken kann man noch selbst entfernen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Schimmel ist ein Winterproblem - denn die feuchte warme Raumluft wird oft nicht ausreichend weggelüftet. So entfernt man die schwarzen Flecken wieder.

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer zu Hause einen Schimmelbefall feststellt, sollte schnell handeln und den Pilz entfernen. Mit handelsüblichen Haushaltsmitteln wie Essigreiniger oder siebzigprozentigem Alkohol aus der Apotheke kann man einen kleinen Schimmelfleck selbst beseitigen.

Darauf weist Energieberater Andreas Köhler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hin. Ein kleiner Befall ist ihm zufolge deutlich unter einem halben Quadratmeter groß.

Bei größeren Flächen Fachmann holen

Ist die Stelle größer, sollte jemand vom Fach ran. Das könne eine spezielle Firma zur Schimmelsanierung sein, aber auch ein Maler.

Zur Reinigung von glatten Oberflächen eignet sich schon ein einfacher Putzlappen, der Belag wird einfach weggewischt. Aber in manchen Fällen muss auch die Tapete, wenn nicht sogar der Putz darunter abgeschlagen werden. Möbelstücke, auf die der Schimmel schon übergegriffen hat, sollten entsorgt werden.

Schimmel vorbeugen durch gutes Lüften

Gerade im Winter, wenn es draußen kalt ist und in den Räumen geheizt wird, herrschen teils beste Wachstumsbedingungen für Schimmel im Haus. Um dem Pilz vorzubeugen, reicht schon mehrmals täglich kräftig für wenige Minuten zu lüften, so dass die feuchte Raumluft entweichen kann.

Ein guter Tipp: Möbel, die an kalten Außenwänden stehen, sollten einige Zentimeter weggerückt werden. So kann die Luft dazwischen besser zirkulieren.

Weitere Heiztipps des Umweltbundesamtes

Kommentare