Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ich habe versucht, ihm Baldrian anzubieten."

Irrer Pizzabote randaliert in Hausflur: Die Entschuldigung bei den Nachbarn ist zum Schießen

Eine harmlose Pizza hat für viel Ärger in einem Berliner Mehrfamilienhaus gesorgt.
+
Eine harmlose Pizza hat für viel Ärger in einem Berliner Mehrfamilienhaus gesorgt.

Wenn der Hunger nach Ladenschluss kommt oder man einfach zu faul ist, sind Pizzaboten die Retter in der Not - normalerweise. Dieser Vertreter war eher ein Albtraum.

Faul auf dem Sofa liegen ist ja schön und gut, aber was, wenn der Hunger kommt? Dann hilft oft nur noch ein Anruf beim Pizza-Service und kurze Zeit später klingelt der Bote mit dem dampfenden Glück. Für diesen Hausbewohner ging dieser Plan leider nach hinten los...

Dramatische Szenen im Hausflur

Der Aushang, der angeblich in einem Hausflur in der Berliner Beermannstraße aufgehängt wurde, zeugt von dramatischen Ereignissen: "Liebe Nachbarn, ich möchte mich für den verrückten (schreienden) Pizzaboten von gestern entschuldigen. Der kam zu spät und macht dann Ärger, weil man die Bestellung nicht entgegennimmt", schreibt da ein geknickter Hausbewohner. Augenscheinlich bestand Uneinigkeit darüber, ob man viel zu spät gelieferte Pizza tatsächlich noch annehmen und auch noch bezahlen muss. Der Kunde ist sauer über die kalte Pizza, der Bote ist sauer über die unnötige Anfahrt und das entgangene Geld. Sie sehen, da herrscht viel Konfliktpotential, das sich scheinbar auch eindrucksvoll entladen hat.

Auch interessant: Hund auf den Balkon gesperrt: Dieser Zettelaushang bricht Diskussion vom Zaun

Gut, dass der Bewohner oder die Bewohnerin gleich einen einfachen Lösungsansatz parat hat: "Ich kann versprechen, dass ich dort nicht mehr bestelle und somit dieser Irre keine zweite Gelegenheit für so eine Vorstellung bekommt." Da werden die Nachbarn sicher beruhigt aufatmen, aber ob nicht doch noch der eine oder andere etwas Groll gegen den Pizzakunden hegt? Dazu besteht wirklich kein Grund, wie die abschließenden Zeilen beweisen: "Bitte nicht böse sein, ich habe versucht, ihm Baldrian anzubieten, das war leider erfolglos." Alles versucht, wie es scheint, da kann man wohl nichts machen...

Auch diese brüllende Nachbarin hätte wohl etwas Baldrian nötig.

Lesen Sie weiter: Absurder Treppenaushang bringt das Netz zum Lachen.

ante

Kommentare