Versteckspiel

In der modernen Küche bleibt vieles unsichtbar

Die Zimmer gehen in einem offenen Wohnraum mit der Küche im Zentrum auf. Das zeigen etwa die Designer von Studio Truly Truly in ihrem Projekt "Das Haus - Interiors on Stage" für die IMM. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
1 von 9
Die Zimmer gehen in einem offenen Wohnraum mit der Küche im Zentrum auf. Das zeigen etwa die Designer von Studio Truly Truly in ihrem Projekt "Das Haus - Interiors on Stage" für die IMM. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Die Wohnbereiche verschmelzen immer mehr. Daher bieten viele Unternehmen neuerdings auch Möbel für Räume an, die sie bislang nicht einrichteten - Sachsenküchen etwa macht nun auch Wohnmöbel. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
2 von 9
Die Wohnbereiche verschmelzen immer mehr. Daher bieten viele Unternehmen neuerdings auch Möbel für Räume an, die sie bislang nicht einrichteten - Sachsenküchen etwa macht nun auch Wohnmöbel. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Unter einer schiebbaren Platte verschwindet bei dieser Küche von Dizzconcept bei Bedarf die Arbeitsfläche. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
3 von 9
Unter einer schiebbaren Platte verschwindet bei dieser Küche von Dizzconcept bei Bedarf die Arbeitsfläche. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
In der Zukunftsversion des Designers Alfredo Häberli ist der Kühlschrank horizontal über einem Regal angeordnet. Auf der Kölner Möbelmesse IMM wurden seine Ideen mit Hilfe von Augmented Reality verdeutlicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
4 von 9
In der Zukunftsversion des Designers Alfredo Häberli ist der Kühlschrank horizontal über einem Regal angeordnet. Auf der Kölner Möbelmesse IMM wurden seine Ideen mit Hilfe von Augmented Reality verdeutlicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Die Küchenzeile von Paxmann verschwindet bei Bedarf hinter Taschentüren, die in geöffneter Position vollständig in die Seiten der Einheit geschoben werden können. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
5 von 9
Die Küchenzeile von Paxmann verschwindet bei Bedarf hinter Taschentüren, die in geöffneter Position vollständig in die Seiten der Einheit geschoben werden können. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Diese Weinbar verschwindet auf Knopfdruck im Küchentresen von Oster Küchen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
6 von 9
Diese Weinbar verschwindet auf Knopfdruck im Küchentresen von Oster Küchen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Dunstabzüge werden inzwischen in Herdplatten integriert - auf der Kölner Möbelmesse IMM stellte Bora ein entsprechendes Produkt vor. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
7 von 9
Dunstabzüge werden inzwischen in Herdplatten integriert - auf der Kölner Möbelmesse IMM stellte Bora ein entsprechendes Produkt vor. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Schwarze Herdplatten verbinden sich optisch mit der aktuell vorherrschenden schwarzen Möbelfarbe - wie hier am Stand von Nolte Küchen auf der Kölner Möbelmesse IMM zu sehen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
8 von 9
Schwarze Herdplatten verbinden sich optisch mit der aktuell vorherrschenden schwarzen Möbelfarbe - wie hier am Stand von Nolte Küchen auf der Kölner Möbelmesse IMM zu sehen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Die Küche ist eines der spannendsten Projekte der Möbelbranche. Kaum ein Ort verändert sich aktuell optisch so stark wie sie, da die Geräte immer weniger wie herkömmliche Geräte aussehen. Vor allem aber wandelt sich der Bereich dank fehlender Wände zum Wohnzimmer.

Köln (dpa/tmn) - Wer über die Küchenschau der Möbelmesse IMM in Köln läuft, wundert sich an mancher Stelle: Da ist doch gar keine Küche. Scheinbar nur Tische, Sideboards und Schrankwände sieht man.

Aber wer diese öffnet, die Platten und Türen verschiebt, findet dann alles, was man braucht zum Zubereiten, Kochen und Spülen. Dabei will die Küche durchaus noch das sein, was sie ist: ein Versorgungszentrum und Treffpunkt der Familie. Aber sie soll mehr als ein Werkraum sein, der hinter geschlossener Tür steckt. Zwei Trends im Überblick:

Die Küche wird zum Wohnzimmer

Die Designer entwickeln verstärkt Küchenmöbel, die wie Wohnzimmermöbel aussehen. So finden sich auch in der Küche nun Schrankwände mit Glasvitrinen und offenen Regalen. Gläser, Geschirr, Gewürze und sogar Messersammlungen lassen sich darin in Szene setzen - wie die Dekoration im Wohnzimmer. Zugleich aber wird in dieser neuen Wohn-Küche alles versteckt, was eben nicht dekorativ wirkt und an Arbeit erinnert. Das geht so weit, dass die Firma Porcelanosa die Kochfelder ganz verschwinden lässt, indem sie eine steinerne Arbeitsfläche über ein Induktionsfeld legt.

Auch sonst sind Kochfelder kaum noch bemerkbar: Es gibt einen Trend zu komplett schwarzen Küchen - ein schwarzer, flächenbündig eingebauter Kochbereich verschmilzt optisch mit der Arbeitsplatte. Dunstabzugshauben sind vermehrt direkt im Kochfeld eingebaut oder verkleiden sich als stylishe Leuchten über der Kücheninsel.

Spülbecken werden mit Platten abgedeckt, wenn man sie nicht nutzt - die Armaturen lassen sich wegklappen und einstecken. Man sieht auch viele Ausfahrmechanismen: So verbirgt sich beispielsweise bei Oster Küchen in einem Tisch eine ausfahrbare kleine Bar beziehungsweise ein Regalsystem für unsichtbaren Stauraum.

Viele Geräte sowie Arbeitsbereiche und Regale werden hinter Türen und Laden versteckt. Und sogar diese können verschwinden: "Verstärkt im Angebot sind sogenannte Taschentüren, also Türen, die in geöffneter Position vollständig in die Seiten des Schrankes geschoben werden und nicht im Wege stehen", erklärt Volker Irle von der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche. Der Kochbereich wirkt dann so, als gebe es dort gar kein Möbel. Stattdessen könnte die Wand mit Paneelen verkleidet sein. Oder da steht ein Kunstwerk aus Stein - Cornelius Paxmann, Chef der gleichnamigen Küchenfirma, bezeichnet seine Küche daher als Raumskulptur.

Küche als Seele des Hauses

Die Küche rückt im offenen Grundriss verstärkt in den Fokus. Wo Wände fehlen, braucht der Mensch dennoch einen zentralen Sammelpunkt. Das ist oftmals die Küche und ihr Tresen. Statt die Küchenmöbel daher zu verstecken, setzt der Designer Alfredo Häberli sie in das Zentrum seines Hauses, das er sich für die Koelnmesse im Rahmen der Sonderschau "Future Kitchen" erdacht hat. "Die Küche ist für mich weiterhin die Seele des Hauses, die Feuerstelle, an der sich alle versammeln", sagte Häberli auf der IMM. Das Esszimmer benennt er um in "die soziale Küche", da beide Bereiche quasi untrennbar sind.

Das Projekt passt erst mal ins Bild der Küchenschau - auch hier sind keine Geräte und keine Arbeitsbereiche klar auszumachen. Das Projekt soll die nähere Zukunft zeigen, also Geräte, die in fünf bis zehn Jahren beim Verbraucher ankommen. Doch mit Hilfe von Tablets und Handys werden diese Visionen Häberlis in die Wohnräume projiziert.

Hier wird deutlich: Er kennt noch Arbeitsflächen und sichtbare Geräte, aber er spielt ebenfalls mit dem Zusammenwachsen der Wohnräume als Einheit. Zum Beispiel kann sich Häberli vorstellen, dass die Herdplatte künftig tragbar ist wie ein Tablet. Bei Bedarf kann sie am Tisch genutzt werden, erklärt Häberli. Oder man setzt sie mitten auf den Tresen, wo die Herdplatte Zentrum jeder gemeinsamen Kochsession der Familie oder des Freundeskreises wird.

So weit in die Zukunft gedacht ist das aber gar nicht: Seine Küche biete die Kochstelle schon am Tresen, erzählt der Züricher Designer. "Wenn meine Familie zu Feiern zusammenkommt, werkeln hier alle gemeinsam. Oder meine Frau kocht mit Freundinnen, und dann stehen hier alle, kochen und reden und reden."

IMM Cologne

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Auch interessant

Kommentare