Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht auf eigene Faust

Im steckengebliebenen Aufzug immer auf den Fachmann warten

Wenn der Aufzug plötzlich stehen bleibt, sollten Eingeschlossene auf Hilfe vom Fachmann warten. Foto: DEKRA/dpa-tmn
+
Wenn der Aufzug plötzlich stehen bleibt, sollten Eingeschlossene auf Hilfe vom Fachmann warten. Foto: DEKRA/dpa-tmn

Bleibt der Fahrstuhl stehen, macht sich schnell Panik breit. Besonders in so einem Moment ist es ratsam, Ruhe zu bewahren. Denn wer versucht, sich selbst zu befreien, riskiert sein Leben.

Stuttgart (dpa/tmn) - Im Fahrstuhl eingeschlossene Personen sollten auf keinen Fall versuchen, ohne Hilfe von Fachleuten die Kabine zu verlassen. Denn bei einer solchen Aktion besteht Lebensgefahr, warnen die Experten der Prüforganisation Dekra.

Auch Außenstehende sollten auf einen Profi warten und keinen eigenen Befreiungsversuch starten. Ruhe bewahren und den Notknopf in der Kabine drei bis fünf Sekunden lang drücken - so beschreibt Dekra das richtige Verhalten von Eingeschlossenen. Der zuständige Notrufdienst sei in der Regel rund um die Uhr besetzt. Meist komme ein Fachmann innerhalb von 30 Minuten, um Betroffene zu befreien.

Kommentare