Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zeit zum pflücken

Blumen im Garten frühmorgens abschneiden

Pflückt man einen Blumenstrauß sollte man in vielerlei Hinsicht auf das Timing achten: Am besten schneidet man sie morgens ab. Auch auf die Reifezeitpunkte der Pflanzen kommt es an.
+
Pflückt man einen Blumenstrauß sollte man in vielerlei Hinsicht auf das Timing achten: Am besten schneidet man sie morgens ab. Auch auf die Reifezeitpunkte der Pflanzen kommt es an.

Ein Blumenstrauß erfreut das Herz. Pflückt man ihn selbst, kommt es auf das Timing an: Am besten schneidet man Blumen morgens ab. Dann sind die Leitungsbahnen noch prall mit Wasser gefüllt. Auch auf die Reifezeitpunkte der verschiedenen Pflanzen kommt es an.

Blumen im Garten oder auf Selbstpflück-Feldern schneidet man am besten früh am Morgen ab. Denn dann sind Leitungsbahnen noch prall mit Wasser gefüllt, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.

Damit der Blumenstrauß lange hält, sollte man auch auf folgendes achten: Für die Pflanzen gibt es unterschiedliche Reifezeitpunkte, wann sie am besten geerntet werden. Ein paar Beispiele:

- Sonnenblume: Die Blume sollte fast vollständig geöffnet sein.

- Astern: Zwei bis vier einzelne Blütenkörbchen sind schon offen. Bei Sommerastern sollte die erste Blume anfangen, sich zu öffnen.

- Chrysantheme: Bei den kleinblütigen Sorten sollten mehrere Körbchen schon offen sein, bei den großblütigen sollte die sortentypische Blumenform sichtbar sein.

- Dahlien: Mindestens drei Viertel der Blumen sollten offen sein.

Rittersporn: Rund ein Drittel der Blüte ist am besten geöffnet.

- Gerbera: Die zwei äußeren Kränze der Röhrenblüten sind möglichst offen.

- Rose: Wenn die Blütenblätter beginnen, sich deutlich von der Knospe zu lösen, sollte sie geschnitten werden.

dpa

Kommentare