Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weiße Schnittstelle zeigt beim Weihnachtsbaum Frische an

Eine weiße Schnittfläche am Weihnachtsbaum ist ein Kennzeichen von Frische. Foto: Inga Kjer
+
Eine weiße Schnittfläche am Weihnachtsbaum ist ein Kennzeichen von Frische. Foto: Inga Kjer

Von Sträußen kennt man das: Einmal kurz anschneiden, dann können die Blumen besser Wasser und Nährstoffe aufnehmen. Ganz ähnlich ist das bei einem Weihnachtsbaum.

Bonn (dpa/tmn) - Ob ein Weihnachtsbaum frisch ist, erkennen Käufer an der Schnittstelle. Diese sollte noch weiß und nicht grau sein, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Dennoch raten die Experten, vor dem Aufstellen des Baums noch ein Stück der Schnittstelle abzusägen.

So kann der Stamm Wasser aus dem Ständer besser aufnehmen. Grundsätzlich gilt: Je später der Baum geschlagen wurde und je kürzer er lagern muss, desto länger hält er sich. Im Wohnraum bekommt der Weihnachtsbaum möglichst nur normales Leitungswasser.

Zucker als Zusatz schade zwar nicht, halte den Baum aber auch nicht länger frisch. Gleiches gelte für Frischhaltemittel, so die Landwirtschaftskammer. Von Hausmittelchen wie Frostschutzprodukten wird sogar abgeraten. Glyzerin im Wasser verfärbe den Baum braun-rot, und im Wasser bilden sich Schimmelpilze.

Kommentare