Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verpackungen recyceln: Adressetikett kommt in den Restmüll

Wohin mit dem Verpackungsmüll? Kartons kommen ins Altpapier, Adressetiketten aber nicht. Foto: Bodo Marks
+
Wohin mit dem Verpackungsmüll? Kartons kommen ins Altpapier, Adressetiketten aber nicht. Foto: Bodo Marks

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Schuhe, Filme, Bücher - das alles lässt sich problemlos online bestellen. Das spart Zeit, dafür fällt einiges an Verpackungsmüll an. Und der sollte nicht einfach komplett in der Mülltonne landen.

Wer viele Waren online bestellt, bekommt auch viel Verpackungsmüll. Das Umweltbundesamt erklärt, wie er richtig entsorgt oder wiederverwertet wird:

Altpapier: Natürlich gehören in diesen Container alle Füll- und Verpackungspapiere sowie der Karton, in dem die Waren geschickt wurden. Aber: Nicht über das Altpapier werden Papiere mit Kleber entsorgt, der sich nicht durch Wasser lösen lässt. Das bedeutet: Wer es genau nehmen möchte, trennt Adressetiketten sowie den Selbstklebeverschluss bei Kuverts vom restlichen Papier ab und entsorgt diese Teile im Restmüll.

Restmüll:Ebenfalls im Restmüll landen neben allen geleimten auch nassfest imprägnierte Papiere und Pappen, zum Beispiel Plakate, sowie mit Kunststofflacken oder -folien hergestellte Lack-, Glacé- und Chromopapiere und -pappen.

Gelber Sack, Gelbe Tonne: Hierüber werden sämtliche Verpackungen entsorgt, außer sie sind aus Glas und Papier. Es gibt aber unterschiedliche Vorgaben der kommunalen Entsorger. Manche schränken zum Beispiel ein, dass expandiertes Polystyrol, auch bekannt unter dem Markennamen Styropor, nur in haushaltsüblichen Mengen in die Tonne oder den Sack wandern darf. Am besten erkundigen sich Verbraucher, die viele Waren online bestellen und entsprechend viele Verpackungen über die Tonnen entsorgen wollen, nach Details bei ihrem Entsorger. Manche bieten für einmalig anfallende große Abfallmengen, etwa nach einem Umzug, gegen Entgelt extra Müllsäcke an.

Umweltbundesamt zu Papierrecycling

Kommentare