Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einfach durchschneiden

Teilung verbessert Wuchskraft der Stauden

Blühen alte Funkien nicht mehr so prächtig wie früher, sollte man sie im zeitigen Frühjahr ausgraben und teilen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Blühen alte Funkien nicht mehr so prächtig wie früher, sollte man sie im zeitigen Frühjahr ausgraben und teilen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Alle paar Jahre sollte man Stauden aus dem Boden ausgraben und mit einem beherzten Schnitt mitten durch den Wurzelballen teilen. Dieser Schritt klingt brutal, aber das ist eine Wohltat für die Pflanzen.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Ältere Stauden können wieder jünger werden - und damit kräftiger werden. Dafür müssen sie geteilt werden.

Stauden sind Pflanzen, die über viele Jahre wachsen. Ihre einprägsamste Eigenschaft: Wenn sie verblüht sind, sterben in der Regel die oberflächlichen Teile ab. Aber der Wurzelstock bleibt erhalten, überwintert und treibt im Folgejahr wieder aus.

Ein weiteres Merkmal: Die oberirdischen Teile einer Staude werden mit der Zeit nicht zu Holz, wie man das von den neuen Trieben von Bäumen und Sträuchern kennt. Man spricht daher davon, dass Stauden krautig wachsen. Bekannte Stauden im Garten sind etwa Akelei, Funkie, Lillie und Rittersporn.

Alte Stauden blühen nicht mehr prächtig

Wenn Stauden einige Jahre alt sind, werden sie oft schwächer und blühen nicht mehr so prächtig. Und sie sind teils anfälliger für Krankheiten. Ein Anzeichen dafür ist bei vielen Stauden wie etwa Gräser, dass die Horste innen kahl werden.

Daher rät die Bayerische Gartenakademie für einige Stauden wie Astern, Mädchenauge, Rittersporn und Margeriten und für Gräser wie das Chinaschilf das Teilen im Frühjahr, wenn der im Winter oft feuchte Boden etwas abgetrocknet ist.

In faustgroße Stücke teilen

Die Horste werden aus dem Gartenboden ausgegraben und die lockere Erde um den Wurzelstock abgeschüttelt, erklärt die Gartenakademie. Dann teilt man den Wurzelstock mit einem scharfen Messer oder Spaten in mehrere Stücke - mit jeweils einer Mindestgröße von einer Faust und mehreren gesunden Trieben oder Knospen. Überlange und beschädigte Wurzeln lassen sich auf 15 bis 20 Zentimeter einkürzen, raten die Experten weiter.

Dann kommen die Stücke wieder in den Gartenboden, der gut gelockert und mit Kompost oder Blumenerde aufgebessert wurde. Überzählige Stücke lassen sich verschenken.

Das Teilen muss nur alle paar Jahre wiederholt werden. Für manche Stauden bietet es sich aber nicht im Frühjahr, sondern erst nach ihrer Blüte an - etwa bei Gemswurz, Gedenkemein, Kaukasusvergissmeinnicht und bei anderen Stauden, die im Frühling direkt blühen.

Kommentare