Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herbstlich kalt

So schützt man Topfpflanzen in kalten Nächten

Ein Vlies kann schnell über Topfpflanzen gezogen werden, wenn für Herbstnächte sehr kaltes Wetter vorhergesagt wird. Foto: Caroline Seidel
+
Ein Vlies kann schnell über Topfpflanzen gezogen werden, wenn für Herbstnächte sehr kaltes Wetter vorhergesagt wird. Foto: Caroline Seidel

Es ist schon bitterlich kalt draußen, aber es gibt noch keinen Frost? In dieser Zeit können Topfpflanzen ruhig noch im Freien bleiben. Aber man sollte sie in kalten Nächten schützen. Ein paar Tipps.

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - In vielen Regionen in Deutschland sind die Nächte bereits bitterkalt - aber noch nicht kalt genug, um Pflanzen ins Winterlager im Haus zu holen. Was sollten Hobbygärtner tun?

Das Problem: Empfindliche Pflanzen können schon Schaden nehmen, wenn die Temperaturen in Bodennähe bei plus fünf Grad liegen - und spätestens Minusgrade werden für viele zum Problem. Allerdings gilt zugleich der Rat, das Topfgrün aus dem Garten, vom Balkon und von der Terrasse im Herbst auch so lange wie möglich im Freien zu belassen. Denn zum Beispiel der Lichtmangel während des langen Aufenthaltes im Winterlager ist den Pflanzen auch nicht zuträglich.

Die Lösung: Erst mal bleiben die Pflanzen im Freien. Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz rät Gartenbesitzern aber, den Wetterbericht zu beobachten und kurzfristig zu reagieren. Für Nachtfröste sollte Schutzvlies bereit liegen, das man in kalten Nächten über die empfindlichen Pflanzen gibt.

Gut tut Topfpflanzen wie Fuchsie, Engelstrompete oder Hibiskus jetzt auch schon ein geschützter Standort ohne Zugluft. Hobbygärtner rücken sie daher am besten an eine Hauswand, die vor Wind schützt und etwas Wärme abgibt.

Kommentare