Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sparsam angießen

Setzlinge und Samenkörner ins Beet bringen

Ist die Saatrille sehr trocken, sollte sie auf jeden Fall angefeuchtet werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
+
Ist die Saatrille sehr trocken, sollte sie auf jeden Fall angefeuchtet werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Wer junges Gemüse pflanzen will, sollte die Setzlinge leicht angießen. Auch Samenkörner brauchen zum Keimen genügend Feuchtigkeit. Hobbygärtner sollten es mit dem Wässern aber nicht übertreiben.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Wer Setzlinge ins Beet pflanzt, sollte diese vorsichtig angießen. Das Wasser verbindet den Pflanzballen dicht mit dem umliegenden Erdreich. Ein sanfter Wasserstrahl aus der Gießkanne reicht, raten die Experten der Bayerischen Gartenakademie. Man sollte die Setzlinge nicht mit der Brause wässern.

Wer Samenkörner in den Boden steckt, sollte darauf achten, dass der Grund der Saatrille leicht feucht ist. Dann genügt es, die Samen sanft anzudrücken. Sie keimen dann auch ohne zusätzliches Angießen.

Ist die Rille sehr trocken, kann man den Grund vor dem Ausstreuen der Samen leicht anfeuchten. Im Anschluss alles locker mit Erde füllen - und die Samen nicht mehr angießen, raten die Experten.

Bei starkem Sonnenschein kann die Bodenoberfläche schneller abtrocknen. Kommt junges Gemüse nun in den Boden, kann es die ersten Wurzeln in die Tiefe bilden - und bekommt so genügend Wasser.

Kommentare