Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seggen vertragen keinen Rindenmulch

Auch die Hängesegge wird am besten mit Kies oder gehäckseltem Chinaschilf versorgt. Foto: Flickr/Nuuuuuuuuuuul(CC BY 2.0)

Erfurt (dpa/tmn) - Wie Gräser passt die Segge ideal zu üppigen Staudenbeeten. Ihre Blütenstände, aber auch ihre Blätter sorgen dort für ein dezentes Farbspiel. Auf Rindenmulch sollten Hobbygärtner bei dieser Pflanze jedoch verzichten.

Die Segge (Carex) verträgt das Pflanzenmaterial zur Bodenabdeckung nicht, erklärt Cornelia Pacalaj von der gartenbaulichen Lehr- und Versuchsanstalt in Erfurt. Der Rindenmulch lässt die Pflanzen an der Erdoberfläche faulen.

Besser sind je nach Standort und Gestaltungsstil Kies und oder Häckselmaterial vom Chinaschilf (Miscanthus). Auch Laub eignet sich, das mit dem Rasenmäher gehäckselt wird.

Die Segge (Carex) hat der Bund deutscher Staudengärtner zur Staude des Jahres 2015 gewählt. Sie sieht zwar aus wie ein Gras, ist aber keins. Die Blätter der Segge sind in drei Reihen angeordnet und biegen sich leicht nach unten. Sie bilden so dichte Horste.

Die kleinsten Seggen werden nur fünf bis zehn Zentimeter hoch, ein Beispiel hierfür ist die Haarstielige Segge (Carex capillaris). Bis zu 120 Zentimeter erreicht die Hänge-Segge (Carex pendula). Die Stauden können gelbgrün, dunkelgrün, blau- oder graugrün sei, es gibt auch rötliche Varianten sowie gestreifte Sorten.

Infos zur Staude des Jahres 2015

Kommentare