Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trick für Gemüseauszucht

Samen von Möhren brauchen Vorbereitung

Möhren können auch Hobbygärtner selber ziehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Möhren können auch Hobbygärtner selber ziehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Samen für die Freilandaussaat vorzubereiten, ist einfacher als mancher Neugärtner vielleicht zunächst denkt. Was muss man beachten?

Offenbach (dpa/tmn) - Möhren kann man im Beet einen Startvorteil verschaffen, indem man die Samen feucht vorquellen lässt. Die Experten der Zeitschrift «Mein schöner Garten» (online) raten, die Menge aus einer Samentüte mit einer Hand voll feuchtem Sand zu vermischen.

Dieses Gemisch dann etwa für drei Tage in einem Folienbeutel bei Zimmertemperatur lassen und dann ins Beet geben.

Durch diese Vorbehandlung kann sich die Keimung im Beet - also der Zeitraum vom Aussäen bis zum Wachsen des ersten Grüns aus dem Boden - um rund eine Woche verkürzen, so die Experten. Und diese Abmischung mit Sand gilt als guter Schutz vor einer zu dichten Aussaat. Wie Sie Saatgut testen, um zu erkennen, ob die Sämereien noch verwendbar sind, erklärt 24garten.de*. *Merkur.de und 24garten.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Tweet der Zeitschrift "Mein schöner Garten"

Kommentare