Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflanzen schützen - Nassen Gartenboden nicht betreten

Staut sich im Gartenboden viel Nässe, sollte man ihn nicht einfach betreten. Bretter können in dem Fall etwa verhindern, dass sich die Erde verdichtet. Foto: Jens Schierenbeck
+
Staut sich im Gartenboden viel Nässe, sollte man ihn nicht einfach betreten. Bretter können in dem Fall etwa verhindern, dass sich die Erde verdichtet. Foto: Jens Schierenbeck

Wer auch nach dem Winter noch Freude an der Gartenflora haben will, sollte den Boden bei Nässe besser nicht betreten. Durch das Gewicht verdichtet sich lehmiger Untergrund besonders stark, so dass weniger Nährstoffe zu den Wurzeln gelangen.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Wer über nassen Gartenboden geht, schadet ihm. Denn das Körpergewicht verdichtet die Erde. Den Pflanzen gelingt es dann im kommenden Jahr schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Außerdem hat dichte Erde weniger Raum für Luft und lässt Nährstoffe schlechter durch.

Darauf weist die Bayerische Gartenakademie hin. Besonders betroffen sind tonhaltige und lehmige Böden. Sie haben von Natur aus einen hohen Anteil an feinen Poren, speichern dadurch gut Regenwasser und neigen sowieso schon zu Staunässe und Luftmangel. Betritt man so einen Boden dann noch, verdichtet er sich punktuell stark - sogar bis in tiefe Schichten.

Kommentare