Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Noch schnell loslegen: Hecken bis Ende Februar roden

Formschnitte an Hecken sind auch zwischen Februar und Oktober erlaubt. Foto: Kai Remmers
+
Formschnitte an Hecken sind auch zwischen Februar und Oktober erlaubt. Foto: Kai Remmers

Bonn (dpa/tmn) - Der Frühjahrsputz im Garten sollte noch im Winter stattfinden: Nur noch bis Ende Februar dürfen Hobbygärtner Hecken und Gebüsche roden oder radikal schneiden.

Zwischen dem 1. März und 30. September verbietet das Bundesnaturschutzgesetz das Roden sowie radikale Schnitte an Hecken und Büschen - zum Schutz von Tieren und ihrem Lebensraum. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Vögel brüten in dieser Zeit in den Gehölzen.

Auch Wallhecken sowie Röhricht- und Schilfbestände in der freien Landschaft und in Siedlungsbereichen dürfen dann nicht zerstört werden. Das bedeutet: Feldwege sind vom Roden ausgeschlossen. Auch dürfen keine chemischen Mittel eingesetzt werden, die den Bewuchs dort niedrig halten. Wer das Verbot missachtet, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Es droht ein Bußgeld von bis zu 50 000 Euro.

Erlaubt sind den Sommer über allerdings Form- und Pflegeschnitte. Hier geht es nur darum, Zuwachs der Pflanze zu entfernen. Aber auch hier sollte Rücksicht auf brütende Tiere genommen werden.

Kommentare