Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Morgens oder abends? - Richtiger Zeitpunkt der Gemüseernte

Knackigen Salat ernten Gärtner morgens. Foto: Kai Remmers
+
Knackigen Salat ernten Gärtner morgens. Foto: Kai Remmers

Knackig frisch oder niedrige Nitrat-Belastung: Für eins müssen sich Hobbygärtner bei der Gemüseernte entscheiden. Ob morgens oder abends - beides hat seine Vor- und Nachteile.

Bonn (dpa/tmn) - Wann der Hobbygärtner sein Gemüse am besten erntet, ist letztlich Geschmackssache. Denn ob morgens oder abends - Gründe gibt es für beides. Eine Abwägung des Verbraucherinformationsdienstes aid:

Morgens: Über den Tag verlieren die Pflanzen Wasser, vor allem bei heißer Witterung. Dadurch verliert der Zellsaft an Druck, das Gemüse wird weicher. Die Folge: Es ist schlechter haltbar. Daher raten viele Profigärtner: Am Morgen schon ernten, bevor die Verdunstung einsetzt. Blattgemüse wie Salat werden außerdem in intensiver Sonneneinstrahlung schlaff, auch sie erntet man daher möglichst früh.

Nachmittags oder abends: Die Pflanze nimmt über Nacht Nitrat aus dem Boden auf, dass sie am Tag mit Hilfe von Licht in Eiweiß umwandelt. Folglich ist es besser, nachmittags oder abends zu ernten, wenn die Nitratbelastung im Gemüse geringer ist.

Tipps des aid

Kommentare