Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis Mai warten

Küchenkräuter noch nicht ins Freie setzen

Kräuter im Balkonkasten sind etwas Tolles: Frischer kann man sein Essen nicht würzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Kräuter im Balkonkasten sind etwas Tolles: Frischer kann man sein Essen nicht würzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Die Verlockung ist groß: So manches dekoratives Grün lockt schon zum Kauf für Balkon und Garten. Von Kräutern sollte man aber noch Abstand nehmen. Der Grund ist naheliegend.

Bonn (dpa/tmn) - Frische Kräuter im Topf gibt es das ganze Jahr über im Supermarkt und Gartencenter - und so werden sie auch mit den ersten Frühlingspflanzen für Balkon und Garten im Handel beworben.

Aber: Man sollte sie noch nicht ins Freie setzen. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer hin.

Die in Gewächshäusern gezogenen Kräuter sind frostempfindlich - und in Deutschland muss man noch bis etwa Mitte Mai mit Frösten rechnen. Daher gilt als üblicher Tipp, frostempfindliches Grün bis dahin im Haus zu halten.

Für Küchenkräuter in Topf eignet sich dort ein heller Standort, etwa am Fenster. Der Provinzialverband empfiehlt etwa auch, die Töpfe mit Kräutern als essbare Tischdekoration zu nutzen.

Kommentare