Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kohlendioxid-Bilanz

Geländewagen-Trend schadet dem Klima

SUVs liegen im Trend. Die sollen am besten noch viel PS unter der Haube haben. Diese Vorlieben schaden allerdings dem Klima.
+
SUVs liegen im Trend. Die sollen am besten noch viel PS unter der Haube haben. Diese Vorlieben schaden allerdings dem Klima.

Das neue Auto soll mehr PS haben als das alte. Das wünschen sich viele Neuwagenkäufer - und verhindern damit, dass Treibhausgase reduziert werden. Auch «Hausfrauenpanzer» tragen dazu bei.

Wiesbaden - Der Trend zu großen Autos mit starken Motoren verhindert, dass der Kohlendioxid-Ausstoß sinkt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, hätte Deutschland 12 Prozent CO2 bis 2013 einsparen können, hätten Fahrzeuge noch eine Motorleistung wie im Jahr 2005.

Die CO2-Emissionen sanken bis 2013 tatsächlich nur um 1,6 Prozent. 2013 lag die durchschnittliche Motorleistung neuzugelassener Fahrzeuge bei 137 PS - 2005 waren es 123 PS gewesen. Dadurch verbrauchten sie 2013 im Vergleich zu 2005 rund 3,8 Milliarden Liter Kraftstoff mehr und verursachten 9,5 Millionen Tonnen zusätzliches Kohlendioxid.

Insgesamt verbrauchten private Haushalte in Deutschland 2013 der Statistik zufolge 36,6 Milliarden Liter Kraftstoff. Obwohl es sieben Prozent mehr Fahrzeuge gab als 2005, sank der Verbrauch in diesem Zeitraum um 3,2 Prozent beziehungsweise 1,2 Milliarden Liter. Allerdings, rechnen die Statistiker vor, wurde Kraftstoff nur bis 2008 eingespart. Danach stagnierte der Verbrauch bis 2012 und stieg zuletzt sogar wieder leicht an.

Der Durchschnittsverbrauch aller Benzin-Autos sank von 8,3 Liter im Jahr 2005 auf 7,8 Liter im Jahr 2013. Auch der Verbrauch der Dieselfahrzeuge ging erheblich zurück. Der Effekt wird aber von der stärkeren Motorisierung bei Neufahrzeugen aufgefressen.

CO2 ist als Treibhausgas an der Erderwärmung beteiligt.

Destatis zu CO2-Ausstoß

IPCC zu CO2 und Klimawandel

dpa

Kommentare