Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grüne Geldanlage: Nachhaltigkeitsindex kann helfen

Photovoltaik-Panele und Windkraftanlagen - Nachhaltigkeit wird zum immer wichtigeren Kriterium bei der Geldanlange. Foto: Roland Weihrauch
+
Photovoltaik-Panele und Windkraftanlagen - Nachhaltigkeit wird zum immer wichtigeren Kriterium bei der Geldanlange. Foto: Roland Weihrauch

Einheitliche Kriterien für nachhaltige Geldanlagen gibt es nicht. Wer also mit gutem Gewissen sparen will, muss eine Anlage oder einen Index nach den eigenen moralischen Wertvorstellungen aussuchen. Nachhaltigkeitsindizes können dabei eine Orientierung geben.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wenn Anleger mit ihrem Geld keine Atomenergie, keine Tierversuche oder keine Kinderarbeit unterschützen wollen, müssen sie ihre Anlagen genau auswählen. Denn es gibt weder eine einheitliche Definition für Nachhaltigkeit noch staatlich kontrollierte Normen.

Was Anleger unter nachhaltigen Geldanlagen verstehen, kann sehr unterschiedlich sein, betont die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften (BVI). Im Umkehrschluss bedeutet das für Anleger, die beim Sparen soziale, ökologische und ethische Aspekte berücksichtigen möchten: Sie müssen genau überprüfen, welche Anlage oder welcher Index den eigenen Wertvorstellungen entspricht.

Dabei können sie sich an unterschiedlichen Nachhaltigkeitsindizes orientieren, die beispielsweise der US-Indexanbieter MSCI, die englische FTSE-Gruppe und die amerikanische Verlagsgruppe Dow Jones gemeinsam mit der schweizerischen Analysegesellschaft SAM zusammenstellen.

Punkt 1: Anleger finden bei den Nachhaltigkeitsindizes MSCI Unternehmen verschiedener Regionen, die besonders umwelt- und sozialverträglich in vielen Bereichen der Unternehmensführung agieren und damit zu sogenannten Best-of-Class-Indizes gehören. So enthält der Global Environmental Index etwa Unternehmen aus der ganzen Welt, die mehrheitlich mit Umwelttechnologien ihren Umsatz machen.

Punkt 2: Wer auf Waffenhersteller, Atomwirtschaft und Tabakkonzerne verzichten will, kann unter den Nachhaltigkeitsindizes FTSE4GOOD suchen. Die englische FTSE-Gruppe wählt unter den 2400 verbleibenden Unternehmen vorbildliche Gesellschaften aus, die unter anderem ökologisch wirtschaften, Menschenrechte beachten, Korruption verhindern und den Klimawandel bekämpfen.

Punkt 3: Anleger, die besonders auf vorbildliches Wirtschaften setzen wollen, sollten die Nachhaltigkeitsindizes DJSI genauer unter die Lupe nehmen. Der DJSI Stoxx umfasst beispielsweise die hinsichtlich Nachhaltigkeit führenden 20 Prozent europäischer Unternehmen.

Kommentare