Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für noch mehr Blüten: Verwelktes an Sommerblumen entfernen

Der Spätsommer ist die Zeit der Dahlien. Wer ihre Blütenpracht lange erhalten möchte, schneidet Verblühtes am besten sofort ab. Foto: Franziska Gabbert
+
Der Spätsommer ist die Zeit der Dahlien. Wer ihre Blütenpracht lange erhalten möchte, schneidet Verblühtes am besten sofort ab. Foto: Franziska Gabbert

Auch im August zeigen sich Dahlien und Rosen noch in voller Pracht. Allerdings nur, wenn verwelkte Pflanzenteile sie nicht daran hindern. Deshalb kommt es auf einen rechtzeitigen Beschnitt an.

Bonn (dpa/tmn) - Es ist Zeit für lebensverlängernde Maßnahmen: Hobbygärtner sollten nun regelmäßig ihre Sommerblumen abschneiden. Denn werden die welken Köpfe stets sofort entfernt, bildet die Pflanze immer wieder neue Knospen, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Lässt man Verblühtes hingegen stehen, entwickeln die Pflanzen Samen - was Kraft in Anspruch nimmt. Dann bleibt kaum noch Energie für die Bildung von weiteren Blüten. Außerdem wird mit dem Schnitt verhindert, dass sich manche Sommerblume oder Staude selbst unkontrolliert verbreitet. Das hilft etwa bei Wicken, Dahlien, Rosen und vielen Stauden. Auszupfen statt schneiden kann man die Blüten von Geranien, Petunien, Fuchsien, Verbenen und Buschmargeriten.

Manche Pflanze braucht noch radikalere Pflegemaßnahmen: Der Rittersporn muss bis kurz über dem Boden abgeschnitten werden. Ist die Pflanze dann mit ausreichend Nährstoffen versorgt und hat einen genügend feuchten Platz zum Wachsen, kann sie einen zweiten Blütenflor auflegen. Der Lavendel wird um etwa ein Drittel gekürzt.

Kommentare