Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Falschparken kann Kündigung des Mietvertrages rechtfertigen

Der Mietvertrag kann schneller gekündigt werden als man denkt. Dafür reicht schon zweimal Falschparken. Foto: Kai Remmers
+
Der Mietvertrag kann schneller gekündigt werden als man denkt. Dafür reicht schon zweimal Falschparken. Foto: Kai Remmers

Falschparken kann nicht nur teuer sein. Nutzen Mieter trotz anderslautender Vereinbarung eine Einfahrt als Abstellplatz, kann das unter Umständen sogar den Mietvertrag kosten.

München (dpa/tmn) - Eine Grundstückseinfahrt sollten Mieter nicht als Parkplatz nutzen. Denn das kann eine Kündigung zur Folge haben. Dabei kann es schon reichen, dass das Auto nur zweimal in der Einfahrt abgestellt worden war. Das geht aus einer Entscheidung des Landgerichts München I hervor.

In dem verhandelten Fall hatten Mieter die Grundstückseinfahrt ihrer Vermieterin als Abstellplatz für ihr Fahrzeug genutzt. Allerdings war im Mietvertrag vereinbart worden, dass das nicht zulässig ist. Daher gab es nach dem erstem Mal eine Abmahnung und nach dem zweiten Mal eine ordentliche Kündigung. Die Mieter wehrten sich gegen die Kündigung, denn sie hätten ihr Fahrzeug nur be- beziehungsweise entladen.

Das Gericht konnte das nicht überzeugen (Az.: 14 S 3661/14). Denn die Vermieterin konnte nachweisen, dass der Wagen 30 beziehungsweise 45 Minuten in der Einfahrt abgestellt war. Außerdem zeigten die im Prozess in Augenschein genommenen Satellitenbilder, dass die Beklagten ihr Fahrzeug ohne Weiteres ein paar Meter vor der Grundstückszufahrt hätten abstellen können, um es dort in aller Ruhe zu be- und entladen.

Über das Urteil berichtet die «Neue juristische Wochenschrift» (Heft 30/2015).

Entscheidung des Landgerichts München I

Kommentare