Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großprojekt für die Isolation

DIY: Küchenfronten neu lackieren

Das wird knallig: Küchenfronten lassen sich einfach neu lackieren - wer mutig ist, wählt ein strahlendes Orange. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Das wird knallig: Küchenfronten lassen sich einfach neu lackieren - wer mutig ist, wählt ein strahlendes Orange. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ein bisschen Farbe macht aus einem alt bekannten Zimmer ein optisch ganz neues. Das gilt auch bei einem Anstrich von Möbelstücken - zum Beispiel der Küchenfronten.

Köln (dpa/tmn) - Sie suchen ein Projekt für daheim? Wie wäre es mit einem neuen Anstrich für die Küchenmöbel? Die meisten Küchenfronten bestehen aus Holz, das mit Melaminharz beschichtet ist, erläutert die DIY Academy in Köln. Dafür gibt es Speziallacke zum Überstreichen.

Zunächst werden dazu die Schranktüren gereinigt und mit Schleifpapier in 240er Körnung bearbeiten. Staubreste sollten anschließend mit klarem Wasser entfernt werden, sonst wird die neue Lackschicht nicht glatt. Die Experten raten, schon vor dem Lackieren den Küchenboden feucht zu wischen, sonst kann dort abgelagerter Staub aufwirbeln.

Nach dem Reinigen wird eine Grundierung für den Lack aufgetragen, der die Haftung verbessert. Dann folgt die eigentliche Farbe - und zwar zweimal. Ein Tipp der DIY-Fachleute: Die Farbrolle nicht am Rand der Küchenfronten ansetzen, sondern immer etwas darunter oder daneben.

Kommentare