Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eigenheim

Beim Hausbau an sommerlichen Wärmeschutz denken

Weit überstehende Dächer und breite Balkone halten im Sommer die Wärme draußen. Bauherren sollten diese Mittel für einen effektiven Wärmeschutz nutzen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Weit überstehende Dächer und breite Balkone halten im Sommer die Wärme draußen. Bauherren sollten diese Mittel für einen effektiven Wärmeschutz nutzen.

An heißen Sommertagen sollte ein Haus als kühler Rückzugsort dienen. Das ist jedoch nur der Fall, wenn dafür die richtigen Baumaßnahmen getroffen wurden.

Wer einen Hausbau plant, sollte den sommerlichen Wärmeschutz nicht vergessen. Denn der muss seit 2013 laut der Energieeinsparverordnung (EnEV) im Energieausweis nachgewiesen werden, wie der Verband Privater Bauherren (VPB) erklärt. Dennoch fehlt er nach Angaben des Verbandes oft.

Bei der Planung des sommerlichen Wärmeschutzes greifen erfahrene Architekten auf altes Bauwissen zurück: Weit überstehende Dächer oder breite Balkone schützen die dahinterliegenden Räume vor direkter Sonnenstrahlung und halten sie kühl. Dachüberstände sind aber in der aktuellen Schlüsselfertigarchitektur nicht gefragt. Beliebt sind gerade glatte Würfelformen. Effektiven Sonnenschutz können hier Rollos, Jalousien, Markisen, Rollläden wie auch Klapp- und Schiebeläden bringen.

dpa/tmn

Kommentare