Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer haftet?

Auf Herbstlaub ausgerutscht: Eigentümer haben Pflichten

Zusammengekehrtes Laub: Auf dem Gehweg können nasse Blätter schnell zur Rutschpartie werden. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn
+
Zusammengekehrtes Laub: Auf dem Gehweg können nasse Blätter schnell zur Rutschpartie werden. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn

Herbstlaub kann zur Rutschpartie werden. Verletzt sich dadurch eine Person, stellt sich schnell die Haftungsfrage. Was Eigentümer wissen müssen - und wie sie sich vor Schadenersatzforderungen schützen.

Hamburg (dpa/tmn) - Eigentümer haben eine Verkehrssicherungspflicht. Sie müssen also dafür sorgen, dass von ihrem Haus oder Grundstück keine Gefahr ausgeht, erklärt der Bund der Versicherten (BdV).

Dazu gehört auch, dass sie ihr Grundstück sowie die angrenzenden Gehwege und Eingänge frei von Laub - und im Winter frei von Schnee - halten müssen. Diese Pflicht können Vermieter vertraglich beispielsweise auch auf ihre Mieter übertragen.

Rutscht nun eine Person aus, weil das Herbstlaub nicht vom Gehweg geräumt wurde, müssen Eigentümer - oder zuständige Mieter - mit Schadenersatzforderungen rechnen. Diese können bei Personenschäden laut BdV hoch sein.

Eine Privathaftpflichtversicherung kann Versicherte in solchen Fällen vor den finanziellen Folgen schützen. Diese Versicherung ist laut BdV ohnehin unverzichtbar.

Denn sie begleicht Kosten, die entstehen, wenn sich eine Person verletzt oder Gegenstände beschädigt werden. Zudem könne die Privathaftpflichtversicherung unberechtigte Forderungen abwehren.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-857848/2

Kommentare