Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Mieter haben Pflichten - Bei Verstößen droht Abmahnung

Erfüllt ein Mieter seine sich aus dem Vertrag ableitenden Pflichten nicht, droht eine Abmahnung. Wird die Miete nicht bezahlt oder die Wohnung beschädigt, droht die direkte Kündigung. Foto: Armin Weigel
+
Erfüllt ein Mieter seine sich aus dem Vertrag ableitenden Pflichten nicht, droht eine Abmahnung. Wird die Miete nicht bezahlt oder die Wohnung beschädigt, droht die direkte Kündigung.

Ein Vertrag gilt für alle. Deshalb leiten sich daraus nicht nur Pflichten für den Vermieter ab, sondern auch für den Mieter. Verstößt ein Mieter gegen den Vertrag, droht ihm eine Abmahnung. Hierbei gelten diese Regeln.

Wer als Mieter gegen seine vertraglichen Pflichten verstößt, dem droht als erster Schritt eine Abmahnung des Vermieters. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Die Abmahnung kann sowohl schriftlich als auch mündlich oder per Telefon erfolgen.

In der Abmahnung muss der Vermieter das konkrete Verhalten benennen, das der Mieter ändern soll. Sollte die Wohnung an mehrere Mieter vermietet sein, dann reicht es aus, wenn der Mieter abgemahnt wird, dem das vertragswidrige Verhalten zur Last gelegt wird. In der Regel werden aber alle Mieter abgemahnt, um den übrigen Mietern zu ermöglichen, auf den Störer einzuwirken.

Die Abmahnung muss stets von dem Vermieter oder dessen Bevollmächtigten ausgesprochen werden. Abmahnungen von hierzu nicht bevollmächtigten Personen bleiben wirkungslos. Die Abmahnung kann auch zurückgewiesen werden, wenn der Bevollmächtigte seine Vollmacht nicht nachweist. Gegen zu Unrecht ausgesprochene Abmahnungen muss der Mieter hingegen nicht vorgehen. In einem späteren Prozess entsteht ihm kein Nachteil, wenn er eine solche Abmahnung kommentarlos entgegennimmt.

Nicht alle Verstöße müssen jedoch zuvor abgemahnt werden. So droht beispielsweise bei einer vorsätzlichen Beschädigung der Wohnung oder des Gebäudes oder beim Ausbleiben der Mietzahlungen direkt eine Kündigung.

dpa

Kommentare