Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aushang

Anwohner hat eklige Angewohnheit - Nachbar stinksauer: "Die DNA-Analyse hat ergeben..."

Ein Anwohner in Berlin übertrieb es mit der Kaugummi-Liebe.
+
Ein Anwohner in Berlin übertrieb es mit der Kaugummi-Liebe.

Ein Anwohner in Berlin scheint wohl eine ziemlich eklige Angewohnheit zu haben - sehr zum Leidwesen der Nachbarn. Einer von ihnen zeigt nun sein "Mitgefühl".

  • Ein Anwohner in Berlin hat eine eklige Angewohnheit.
  • Ein Nachbar hat nun die Schnauze voll.
  • In einem Zettelaushang zeigt er sein "Mitgefühl".

Schon auf dem Bordstein ist es nicht schön, wenn man ständig Kaugummis ausweichen muss, die von Passanten ausgespuckt wurden. Vor der eigenen Wohnungstür ist es aber noch ein Stückchen ärgerlicher. Schließlich gehört es sich in einem Mietshaus, auch das Treppenhaus sauber zu halten und nicht etwa absichtlich zu verschmutzen - allein schon, um die anderen Bewohner nicht gegen sich aufzubringen.

"Kaugummi-Spucker" bringt Bewohner gegen sich auf: "Die DNA-Analyse hat ergeben..."

Ein Anwohner* in Berlin schien sich darum aber keine große Gedanken zu machen und übersäte das Treppenhaus seines Mietshauses nach Lust und Laune mit Kaugummis. Deshalb sah sich ein anderer Bewohner letztendlich gezwungen, die Angelegenheit öffentlich auszutragen - vermutlich auch, weil er noch nicht herausgefunden hat, wer eigentlich dahinter steckt.

Auf einem Zettel, den er vermutlich in ebendiesem Treppenhaus für alle sichtbar anbrachte, adressierte der Bewohner den Übeltäter also mit "lieber Kaugummi-Spucker". Weiterhin erklärt er: "Die DNA-Analyse der von dir ins Treppenhaus gespuckten Kaugummis hat unter anderem ergeben, dass du erschreckenderweise unter 'Imo Impudenter' leidest. Bitte dringend deinen Hausarzt konsultieren!!! Gezeichnet, ein Mitfühlender."

Auch interessant: Gast hinterlässt bei Hausparty Sauerei - Nachbar führt ihn vor.

Wer sich nun fragt, was hinter dem Krankheitsbild 'Imo Impudenter' steckt, steht nicht allein da: Auch auf Instagram, wo ein Foto des Zettels bei "notesofberlin" geteilt wurde, wundern sich zahlreiche Nutzer, was damit gemeint ist. Frei aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet es so viel wie "ziemlich unverschämt". Für seine Kreativität wird der Autor nun von einigen Usern gefeiert: "Eine absolut geniale Reaktion", meint eine Person. Jemand anderes schreibt: "Ein Lob auf den Verfasser!"

Wie alt der Aushang ist und ob er nicht doch fake ist, ist leider nicht bekannt. Zumindest für Belustigung hat er aber gesorgt: Über 4.000 Mal wurde der Zettel bisher geteilt.

Umfrage: Welches Möbelhaus ist Ihr liebstes?

Lesen Sie auch: Frau bewegt sich stundenlang nicht vom Fenster weg - Nachbarin bekommt Gänsehaut.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare