Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ansprüche aus Betriebskostenabrechnung 2014 verjähren bald

Die Ansprüche für 2014 aus der Betriebskostenabrechnung verjähren ab Januar. Foto: Andrea Warnecke
+
Die Ansprüche für 2014 aus der Betriebskostenabrechnung verjähren ab Januar. Foto: Andrea Warnecke

Für den einen ist es gut, für den anderen nicht so: Eine Nachzahlung bei der Betriebskostenabrechnung. Am 31. Dezember läuft die Frist für 2014 ab. Danach verfällt der Anspruch des Vermieters.

Berlin (dpa/tmn) - Mieter müssen ihre Betriebskostenabrechnung für das Kalenderjahr 2014 spätestens bis zum 31. Dezember erhalten. Verpasst der Vermieter diesen Termin, kann er keine Nachzahlungen mehr für diese Abrechnungsperiode fordern. Darauf weist der Deutsche Mieterbund (DMB) hin.

Wer die Abrechnung noch rechtzeitig erhält, sollte diese sorgfältig prüfen. Oft haben sich Fehler eingeschlichen. Drei häufige Fehler:

Verwaltungs- oder Reparaturkosten: Mieter müssen nicht für Hausverwaltung, Bankgebühren, Porto, Zinsen oder Reparaturen im Haus zahlen. Das ist immer Sache des Vermieters.

Wartungskosten für Fahrstuhl oder Heizung: Auch hier müssen Mieter keine Reparaturkosten zahlen, selbst dann nicht, wenn sie sich hinter sogenannten Vollwartungsverträgen verbergen. Hier muss der Vermieter anteilige Reparaturkosten herausrechnen.

Prämien für Gebäude- und Haftpflichtversicherungen: Diese Zahlungen sind Betriebskosten, die der Mieter, soweit das im Mietvertrag vereinbart ist, bezahlen muss. Zu den umlagefähigen Versicherungskosten gehören aber keine Kosten für sonstige Versicherungen des Vermieters wie etwa Rechtsschutzversicherungen.

Kommentare