Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anlegeleiter

Auf der sicheren Sprosse: Winkel von etwa 75 Grad

Eine Anlegeleiter wird am besten im Winkel von etwa 75 Grad aufgestellt. Ein Umkippen oder Wegrutschen wird so erschwert.
+
Eine Anlegeleiter wird am besten im Winkel von etwa 75 Grad aufgestellt. Ein Umkippen oder Wegrutschen wird so erschwert.

Beim Arbeiten auf der Leiter passieren viele Unfälle. Um das Risiko zu mindern, wird das Hilfsmittel am besten sachgerecht verwendet. Anlegeleitern etwa sollten weder zu steil noch zu flach auf gestellt werden.

Hamburg - Eine Anlegeleiter steht sicher, wenn sie mit einer Schräge von etwa 68 bis 75 Grad aufgestellt wird. Ist sie steiler gerichtet, kippt die Leiter leicht nach hinten, erklärt die Aktion Das Sichere Haus. Wenn die Leiter zu flach an der Wand oder dem Baum lehnt, rutschen ihre Füße nach hinten weg.

Doch wie erkennt man beim Arbeiten den richtigen Winkel? Dazu gibt es zahlreiche Tipps. Einen Anhaltspunkt gibt zum Beispiel die Ellenbogen-Methode: Der Heimwerker stellt sich seitlich mit den Füßen direkt an die erste Stufe der aufgestellten Leiter. Dann hebt er den Arm so, dass der Oberarm einen rechten Winkel zum Oberkörper bildet. Berührt die Spitze des angewinkelten Ellenbogens die Leiter, ist der Winkel richtig.

dpa

Kommentare