Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundeswirtschaftsministerin

Zypries warnt wegen US-Einfuhrzöllen vor Handelskonflikten

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) warnt vor Handelskonflikten. Foto: Bernd von Jutrczenka
+
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) warnt vor Handelskonflikten. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat nach der Entscheidung der USA über hohe Einfuhrzölle auf Solarpaneele und Waschmaschinen vor Handelskonflikten gewarnt.

Sie sehe den Beschluss von US-Präsident Donald Trump mit Sorge, erklärte Zypries am Dienstag in Berlin. «Diese Maßnahmen könnten zu einem neuen Handelskonflikt mit China und Südkorea führen, was wiederum Auswirkungen auf Europa und Deutschland haben kann.»

Nur ein starker Welthandel mit offenen Märkten bringe Wachstum, Arbeitsplätze und Innovationen voran. Einseitige Handelsbarrieren erzeugten dagegen unnötige Kosten für alle Beteiligten, sagte Zypries.

Mit der Zollentscheidung gehen die Vereinigten Staaten nicht nur auf Konfrontationskurs zu China, sondern auch zu Südkorea. In Südkorea sind vor allem die Unternehmen Samsung Electronics und LG Electronics von den Zöllen betroffen.

Die USA prüfen auch, ob sie bei Stahleinfuhren Strafzölle verhängen. Dies könnte auch deutsche Unternehmen empfindlich treffen. Zypries hatte für diesen Fall bereits Gegenmaßnahmen angekündigt und gesagt: «Es wird notwendig sein, dass die EU im Falle des Falles deutlich reagiert. Einseitige US-Sanktionen gegen unsere Unternehmen müssen vermieden werden.»

Kommentare