Täter flüchtete zunächst

Betrunkener übersieht ihn: Deutscher Versicherungs-Vorstand stirbt nach Radunfall

+
Norbert Heinen ist bei einer Radtour von einem betrunkenen Autofahrer angefahren und tödlich verletzt worden. Foto: Robert Schlesinger

Norbert Heinen wurde bei einer E-Bike-Tour mit seiner Ehefrau von einem betrunkenen Autofahrer erfasst und tödlich verletzt. Der Fahrer floh nach der Tat.

Stuttgart/Troisdorf - Der frühere Chef der Württembergischen Versicherungen und amtierende Vorstand, Norbert Heinen, ist bei einer Radtour von einem betrunkenen Autofahrer angefahren und tödlich verletzt worden. Er starb am Montag in einem Krankenhaus, wie die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) am Dienstag mitteilte.

Wüstenrot-Vorstand macht Radausflug mit seiner Frau - tödlicher Unfall

Heinen (64) hatte am Sonntag zusammen mit seiner Frau in Troisdorf bei Bonn an einer Ampel gehalten, als laut Polizei ein 38-Jähriger die Kontrolle über seinen Wagen verlor und die beiden anfuhr. Der Mann flüchtete zunächst, konnte aber später gefasst werden. Bei ihm wurden mehr als 2,2 Promille gemessen. Heinens 62 Jahre alte Ehefrau wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Wüstenrot-Vorstandschef: "Wir sind fassungslos" 

„Wir sind fassungslos über den Tod unseres Freundes und Kollegen“, sagte W&W-Vorstandschef Jürgen Junker einer Mitteilung zufolge. Heinen war bis 2018 Vorstandschef der Württembergischen Versicherungen und seither als Vorstandsmitglied für den Bereich Lebensversicherungen zuständig.

Auf der A96 ereignete sich in der Nacht zum Dienstag ebenfalls ein schwerer Autounfall, wie merkur.de* berichtet.

dpa


*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT