Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Risiken bestehen

WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an

WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo begrüßte die positive Entwicklung, warnte aber vor zu viel Optimismus. Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil
+
WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo begrüßte die positive Entwicklung, warnte aber vor zu viel Optimismus. Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil

Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als noch im April angenommen.

Die WTO schraubte ihre Prognose am Donnerstag in Genf von 2,4 auf 3,6 Prozent hoch. Im vergangenen Jahr waren es nur 1,3 Prozent Wachstum gewesen. China habe mit starkem Wachstum die Im- und Exporte in ganz Asien beflügelt. Zudem sei der Einfuhrbedarf in den USA gestiegen.

WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo begrüßte die Entwicklung, warnte aber vor zu viel Optimismus. «Bedeutende Risiken bedrohen weiter die Weltwirtschaft, und sie könnten jeden Aufschwung zunichte machen», sagte er. Azevêdo nannte protektionistische Tendenzen, wachsende geopolitische Risiken und die Folgen von Naturkatastrophen.

Die Basis für den Optimismus: das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei in den meisten größeren Volkswirtschaften im 2. Quartal angezogen, so die WTO. Sie geht von einem BIP-Wachstum weltweit von 2,8 Prozent aus, nach 2,3 Prozent 2016.

Der hohe Handelszuwachs sei aber 2018 kaum zu halten, warnte die WTO, unter anderem, weil die Zinsen sowohl in den USA aus auch in der Eurozone steigen dürften. Zudem werde China einschreiten, wenn sich eine Überhitzung abzeichne. Die WTO rechnet erstmal mit 3,2 Prozent Wachstum im nächsten Jahr.

WTO-Prognose September 2016

neue WTO-Handelsprognose April 2017

Aktualisierte WTO-Prognose September 2017

Kommentare