Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Spekulationen

Winterkorn will bis 2016 VW-Chef bleiben

+
Martin Winterkorn will mindestens bis 2016 Chef von Europas größtem Autobauer Volkswagen bleiben. „Mein Vertrag läuft bis 2016. Den habe ich auch vor, mindestens zu erfüllen.“

Wolfsburg - Martin Winterkorn will mindestens bis 2016 Chef von Europas größtem Autobauer Volkswagen bleiben. „Mein Vertrag läuft bis 2016. Den habe ich auch vor, mindestens zu erfüllen.“

Das sagte der 66-Jährige der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Jüngste Spekulationen über einen Wechsel Winterkorns in den Aufsichtsrat als Nachfolger für den 76 Jahre alten VW-Patriarchen Ferdinand Piëch bezeichnete er dem Bericht zufolge als schäbig. Das Gespann Piëch/Winterkorn bleibe VW noch „viele Jahre erhalten“. Nun müsse Ruhe in den Konzern einkehren, forderte Winterkorn.

Das „Handelsblatt“ hatte wiederholt unter Berufung auf Vertraute des VW-Aufsichtsratschefs und Konzernkreise berichtet, dass Piëch schon in den nächsten Monaten aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten und VW-Chef Winterkorn neuer Chefkontrolleur werde. Die Wolfsburger und auch Piëch selber dementierten umgehend und deutlich. Auf der Internationalen Automobilaussttellung (IAA) in Frankfurt ließ Piëch Journalisten vor einigen Tagen zudem wissen: „Mir geht es gut.“

Auch Winterkorn bekräftigte der „FAS“ zufolge: „Wer über eine angebliche Krankheit spekuliert, handelt unverantwortlich. So etwas tut man schlicht nicht. Zumal nichts davon stimmt: Wer ihn auf der IAA getroffen hat, konnte einen ausgesprochen fitten Dr. Piëch erleben.“ Der Österreicher lenkte VW zwischen 1993 und 2002 selber als Chef und gilt als Machtzentrum in Deutschlands größtem Industriekonzern. Sein Familienstamm Porsche/Piëch ist der größte VW-Eigner.

dpa

Kommentare