Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr unbefristete Verträge

Weniger Zeitarbeit und Minijobs in Deutschland

Vor allem Frauen finden sich oft in den sogenannten atypischen Beschäftigtenverhältnissen. Foto: Franziska Kraufmann
+
Vor allem Frauen finden sich oft in den sogenannten atypischen Beschäftigtenverhältnissen.

Wiesbaden - Minijobs und Zeitarbeit sind in Deutschland weiter rückläufig. Die Zahl der sogenannten atypisch Beschäftigten sank 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 71 000 auf 7,64 Millionen.

Damit setzte sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Mittwoch der bereits 2012 beobachtete Rückgang fort. Der Anteil dieser Beschäftigungsgruppe an allen Erwerbstätigen verringerte sich nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker binnen Jahresfrist leicht von 21,7 Prozent auf 21,4 Prozent.

Der größte Anteil an dem Rückgang geht auf das Konto befristeter Arbeitsverträge: Im vergangenen Jahr hatten 116 000 Arbeitnehmer weniger einen befristeten Vertrag als im Jahr zuvor (minus 4,4 Prozent). Rückgänge gab es auch bei Zeitarbeit (minus 5,3 Prozent) und geringfügiger Beschäftigung (minus 1,8 Prozent). Dagegen erhöhte sich die Zahl der Teilzeitbeschäftigten mit bis zu 20 Wochenstunden leicht um 0,6 Prozent.

Vor allem Frauen finden sich oft in solchen Beschäftigungsverhältnissen: Während nur 11,7 Prozent der erwerbstätigen Männer atypisch beschäftigt waren, lag der Anteil bei den Frauen bei 32,5 Prozent.

Mitteilung Bundesamt ´

dpa

Kommentare