Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1813 Aussteller aus 70 Ländern

Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet

Ein Stand Up-Paddler fährt für die Wassersportmesse Boot 2017 in einer stehenden Welle. Foto: Federico Gambarini
+
Ein Stand Up-Paddler fährt für die Wassersport-Messe "Boot 2017" in einer stehenden Welle.

Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur Luxusjacht. Es gibt einige Attraktionen zu bestaunen.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) eröffnete die Messe am Samstag. Bis zum 29. Januar werden rund 250.000 Besucher werden erwartet. In den Messehallen sind rund 1800 Boote und Schiffe zu sehen - vom Schlauchboot bis zur rund 8,5 Millionen Euro teuren Luxusjacht. 

Zu den Attraktionen gehört eine künstliche Surf-Welle im Swimmingpool für Profis und Einsteiger. Wer das Gefühl der Schwerelosigkeit erleben will, kann in einem riesigen Wassertank abtauchen.

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Alles OK auf der Boot 2017, signalisiert dieser Taucher. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Die stehende Welle heißt so, obwohl Ungeübte auf ihr oft ins Wasser fallen. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
So geht‘s richtig. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Für den etwas größeren Geldbeutel: Luxus-Jachten. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
 © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
So sieht es in einer Kabine einer Bavaria Cruiser 37 aus. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Das ist ihr Ruder. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Und so sieht es in ihrem Salon aus. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Ein Blick in den Salon der Princess 30M. Die Motoryacht ist mit 30 Metern Länge die größte und teuerste Yacht der Ausstellung. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Ein Nachwuchs-Kapitän am Ruder des Prachtstücks. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Es geht auch ein paar Nummern kleiner. Segelboote warten im Aktionsbecken auf ihren Einsatz. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
 © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Eine restaurierte Riva «Super Florida» aus dem Jahr 1959. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Auf ihr lässt es sich im Retro-Stil schippern. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
Die Schraube eines elektrischen Cruise Pot-Antriebs von Torqeedo. © dpa
„Boot 2017“: Dass sind die Attraktionen
In einem Labor am «love your ocean»-Stand lässt sich bestimmen, wie viele Plastikteilchen im Atlantikwasser sind. © dpa

dpa

Kommentare