Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbraucherzentralen: Geldautomaten noch immer zu teuer

Berlin - Die Verbraucherzentralen haben die Sparkassen und Volksbanken aufgefordert, die Gebühren an Geldautomaten für Kunden fremder Institute auf rund zwei Euro zu senken.

“Die Gebühren von 1,95 Euro, die die privaten Banken nehmen, müssen der Maßstab sein“, sagte Frank-Christian Pauli vom Bundesverband der Verbraucherzentralen dem “Tagesspiegel“ (Montagausgabe). Am kommenden Sonnabend tritt ein neues Gebührensystem für Abhebungen an Geldautomaten in Kraft. Während die privaten Banken Fremdkunden dann bundesweit einheitlich 1,95 Euro in Rechnung stellen, werden viele Sparkassen Kunden anderer Institute noch immer deutlich stärker zur Kasse bitten.

Nach “Tagesspiegel“-Informationen verlangen die Sparkassen oft zwischen 4,50 Euro und 5,00 Euro. “Das ist um Längen zu teuer“, sagte Pauli der Zeitung. Die wirklichen Kosten lägen nur zwischen 30 und 70 Cent.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare